Was geschieht in der Redaktion, wenn Facebook für 33 Minuten ausfällt? (c) Thinkstock
Was geschieht in der Redaktion, wenn Facebook für 33 Minuten ausfällt? (c) Thinkstock

33 Minuten, in denen die Welt stillstand

Am 19. Juni fiel Facebook 33 Minuten lang aus. Eine Glosse über die Folgen in der Redaktion

Und? Was haben Sie am 19. Juni gemacht? Na, Sie wissen schon – an DEM Donnerstag. DEM Vormittag im Juni, als Facebook für 33 Minuten „down“ war. Eine Katastrophe, nicht wahr? Acht Millionen Katzenbilder konnten nicht hochgeladen, 3,2 Millionen Freundschaftsanfragen nicht beantwortet und 229 Millionen Chat-Nachrichten nicht verschickt werden, das schrieb zumindest die „Bild“. Soziale Interaktion, lebensnotwendige Bestätigung durch Likes, Shares und Kommentare, blieb aus: „Sorry, something went wrong.“ Bei diesen Worten stand die Welt still. Wirklich die ganze Welt? Nein! Mein Zeigefinger weigerte sich hartnäckig und bewegte sich ausdauernd, 33 Minuten lang. Schneller und immer schneller. F5, F5, F5, F5, F5 – der ultimative Härtetest für die Tastatur und die Nerven meines Kollegen. Der sitzt keinen Meter von mir entfernt. Seine Ohropax halfen ihm nicht. Die Blicke, ich sage es Ihnen. Wahrnehmen tat ich sie jedoch nicht wirklich. Das nicht funktionierende Netzwerk hielt mich gefangen. Seit fünf Minuten war die Seite down. Ich drückte erneut F5. Immer noch nichts. Sieben Minuten. Auf etwas anderes konzentrieren? Unmöglich. Zehn Minuten: Selbst die Facebook-Apps spuckten nur die Fehlermeldung aus: „Sorry, something went wrong.“ Menno! F5, F5, F5 – nichts passierte. Nach 15 Minuten die erste Mail aus der Abteilung nebenan: „Schon gesehen? Facebook funktioniert nicht.“ Ach was! Blitzmerker! 20 Minuten. Ich drückte die F5-Taste energischer. 25 Minuten. F5, F5, F5. Der Abstand zwischen Tastatur und Finger wurde größer, die Blicke meines Kollegen aggressiver. 30 Minuten auf Entzug. Hm, in der Zeit hätte ich fünf Seiten korrigieren können. F5. Warum geht das Ding denn nicht? F5. Vielleicht sollte ich doch den Text für die Glosse ... F5... F5... Minute 34: Facebook ist wieder online! ­Halleluja!

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen