Was geschieht in der Redaktion, wenn Facebook für 33 Minuten ausfällt? (c) Thinkstock
Was geschieht in der Redaktion, wenn Facebook für 33 Minuten ausfällt? (c) Thinkstock

33 Minuten, in denen die Welt stillstand

Am 19. Juni fiel Facebook 33 Minuten lang aus. Eine Glosse über die Folgen in der Redaktion

Und? Was haben Sie am 19. Juni gemacht? Na, Sie wissen schon – an DEM Donnerstag. DEM Vormittag im Juni, als Facebook für 33 Minuten „down“ war. Eine Katastrophe, nicht wahr? Acht Millionen Katzenbilder konnten nicht hochgeladen, 3,2 Millionen Freundschaftsanfragen nicht beantwortet und 229 Millionen Chat-Nachrichten nicht verschickt werden, das schrieb zumindest die „Bild“. Soziale Interaktion, lebensnotwendige Bestätigung durch Likes, Shares und Kommentare, blieb aus: „Sorry, something went wrong.“ Bei diesen Worten stand die Welt still. Wirklich die ganze Welt? Nein! Mein Zeigefinger weigerte sich hartnäckig und bewegte sich ausdauernd, 33 Minuten lang. Schneller und immer schneller. F5, F5, F5, F5, F5 – der ultimative Härtetest für die Tastatur und die Nerven meines Kollegen. Der sitzt keinen Meter von mir entfernt. Seine Ohropax halfen ihm nicht. Die Blicke, ich sage es Ihnen. Wahrnehmen tat ich sie jedoch nicht wirklich. Das nicht funktionierende Netzwerk hielt mich gefangen. Seit fünf Minuten war die Seite down. Ich drückte erneut F5. Immer noch nichts. Sieben Minuten. Auf etwas anderes konzentrieren? Unmöglich. Zehn Minuten: Selbst die Facebook-Apps spuckten nur die Fehlermeldung aus: „Sorry, something went wrong.“ Menno! F5, F5, F5 – nichts passierte. Nach 15 Minuten die erste Mail aus der Abteilung nebenan: „Schon gesehen? Facebook funktioniert nicht.“ Ach was! Blitzmerker! 20 Minuten. Ich drückte die F5-Taste energischer. 25 Minuten. F5, F5, F5. Der Abstand zwischen Tastatur und Finger wurde größer, die Blicke meines Kollegen aggressiver. 30 Minuten auf Entzug. Hm, in der Zeit hätte ich fünf Seiten korrigieren können. F5. Warum geht das Ding denn nicht? F5. Vielleicht sollte ich doch den Text für die Glosse ... F5... F5... Minute 34: Facebook ist wieder online! ­Halleluja!

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein Fahradhelm, ohne sexistische Anspielung. (c) Getty Images / kwistaqueen
(Foto) Getty Images / kwistaqueen
Meldung

[Update] Sexismus vom Bundesverkehrsministerium?

Junge Frauen in Dessous aus Heidi Klums GNTM-Show sollen für Fahrradhelme werben. Die Kampagne des Verkehrsministeriums ruft scharfe Kritik hervor. »weiterlesen
 
Martin Moschek ist seit 2017 Mitglied der DPOK-Jury und in diesem Jahr zum ersten Mal Juryvorsitzender (c) Alexander Heinrichs Photographie
Foto: Alexander Heinrichs Photographie
Lesezeit 3 Min.
Interview

"Verliert nicht den Spaß an der Sache!"

Am 24. Mai wird in Berlin wieder der Deutsche Preis für Onlinekommunikation vergeben. Mit dem Juryvorsitzenden Martin Moschek sprachen wir darüber, was in der Onlinekommunikation derzeit wichtig ist, warum er nichts von Trends hält und was den DPOK besonders macht. »weiterlesen
 
Seit einigen Jahren sinkt die Zahl der Zigarettenkonsumenten, auch weil immer mehr Raucher auf E-Produkte umsteigen. (c) Getty Images/Pam Walker
Foto: Getty Images/ Pam Walker
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Die Zigarette ist tot – es lebe die (E-)Zigarette

Rauchen ist bekanntermaßen schädlich. Seit einigen Jahren sinkt die Zahl der Zigarettenkonsumenten auch deshalb, weil immer mehr Raucher auf E-Produkte umsteigen. Ausgeklügelte PR hat ihren Anteil daran. »weiterlesen
 
Überschätzen PR-Profis digitale Medien? Eher nicht. (c) Getty Images/phototechno
Foto: Getty Images/phototechno
Analyse

Überschätzen PR-Profis wirklich digitale Medien?

Faktenkontor zieht aus einer Studie den Schluss, Kommunikatoren würden digitale Medien überbewerten. Doch geben die Zahlen dieses Fazit tatsächlich her? »weiterlesen
 
Armin Peter, neuer Pressesprecher von Friedrich Merz, legte einen spektakulären Social-Media-Start hin. (c) privat
Foto: privat
Meldung

Neuer Merz-Sprecher: mit 3 Tweets in den Fettnapf

Binnen kürzester Zeit wurde Armin Peter, neuer Sprecher von Friedrich Merz, zur kleinen Twitter-Berühmtheit. Und er ging nicht als Sieger vom Platz. »weiterlesen
 
Wie glaubwürdig ist Facebooks Privatsphäre-Versprechen? (c) Getty Images/callum redgrave-close
Bild: Getty Images/callum redgrave-close
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

„Facebook muss handeln – und das schnell!“

Vor einigen Tagen hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg angekündigt, das Unternehmen stärker auf den Schutz der Privatsphäre auszurichten. Doch ist dieses Versprechen glaubwürdig? Wir haben sechs Journalisten und PR-Profis nach ihrer Meinung gefragt. »weiterlesen