199,20 € für eine Presseantwort. Skandal oder Schnäppchen? Unsere sprechersitze (c) Getty Images/iStockphoto/patpitchaya
199,20 € für eine Presseantwort. Skandal oder Schnäppchen? Unsere sprechersitze (c) Getty Images/iStockphoto/patpitchaya
Bunte PR-Welt

199,20 € für eine Presseantwort. Skandal oder Schnäppchen?

Willkommen im PR-Wunderland 4.0 - wo die Beantwortung einer Presseanfrage 199,20 Euro kostet. Wenn die Öffentlichkeitsarbeit zum Profit Centre wird - unsere "sprecherspitze"
Hilkka Zebothsen

Was kostet der Service einer Pressestelle? Schätzen Sie mal: Wie viel ist es wert, wenn ein Kommunikationsprofi die Anfrage eines Mediums bearbeitet, inklusive Arbeitszeit, Recherchen, „Schreibkosten“? Zehn Euro? Fünzig? Hundert? Die Marseille Kliniken haben die Antwort: 199,20 Euro. So viel wollte der Betreiber von Pflegeheimen und Altenwohnanlagen (und nicht etwa von Krankenhäusern) dem „Spiegel“ für die Beantwortung der Frage berechnen, ob sie die Kaution für Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zahlte. Statt einer Antwort kam ein „Kostenangebot“ in Höhe von 199, 20 Euro für die Bearbeitung der Presseanfrage. Laut „Tagesblatt“ müssten die Marseille-Kostenstellen „entsprechend ihres Aufwandes fakturieren“, so auch die Kommunikationsabteilung. Der Reporter lehnte erwartungsgemäß dankend ab aber schrieb darüber. Der anschließende Shit Storm gegen das Gesundheitsunternehmen, bei dem natürlich der „Mensch im Mittelpunkt“ steht, bewegte vor Tagen die Branche.

Die ÖA als Profit Centre: Dass Kommunikation messbar ist, bleibt unbenommen. Dass Informationen die neue Währung sind, auch. So wird die Vermittlung eines Interviews mit dem Geschäftsführer zum Tagesangebot, inklusive wählbarer Extras wie der Vorab-Klärung des Fragenkatalogs, dem Briefing aller beteiligten Gesprächspartner, der Begleitung des Interviews durch die Pressestelle, die Erstellung, Bearbeitung und Zurverfügungstellung der Fotos, des Freigabeprozesses mit Optimierung von Fragen und Antworten. Und das alles innerhalb einer festgelegten Zeit – wobei die Dauer zwischen Anfrage und Freigabe durch die Pressestelle mit Hilfe gestaffelter Aufpreise zum Teil erheblich gesenkt werden könnte.

Das brächte interessante Zusatzerlöse für Unternehmen, indem sie künftig Basis-, Komfort- und VIP-Pakete für Reporter anböten. Endlich gibt es verlässliche KPI, ob sich der Sprecher rechnet, oder man doch lieber eine Agentur mit der PÖ beauftragt. Noch besser: Anrufe von Medienvertretern werden von Pressesprechern nicht mehr direkt entgegen genommen. Wer trotzdem eine Interviewanfrage („bitte schriftlich einreichen!“) hat, wird online automatisch zu einem Web-Shop weiter geleitet. Die Rechnung wird automatisch erstellt und zur Sicherheit erstellt das CRM erst dann ein Bearbeitungs-Ticket an den Kommunikator, wenn der Reporter bezahlt hat.

Schöne neue UK-Welt? Willkommen im Wunderland 2.0 in einer nicht allzu fernen Zukunft. Dr. House, übernehmen Sie.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen
 
Thomas Heindl baute die Unternehmenskommunikation der LV1871 um. / Thomas Heindl: (c) LV1871
Thomas Heindl: (c) LV1871
Interview

"Wir wollten Kommunikation anders denken"

Corporate Influencer beeinflussen neben der externen auch die interne Kommunikation. Die LV1871 zeigt, wie die Adaption gelingen kann. »weiterlesen
 
Friederike Mehring (c) Turbine Potsdam
Foto: Turbine Potsdam
Interview

„Frauenfußball muss seine eigene Nische finden“

Frauenfußball hinkt in Sachen Aufmerksamkeit immer noch hinter dem der Männer her. Friederike Mehring erklärt, wie die Kommunikation dem entgegensteuert. »weiterlesen
 
Wie können Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung einfach kommuniziert werden? (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Kolumne

Wie Wissenschaftskommunikation gelingen kann

Aus Wissenschaft und Forschung können sich spannende Nachrichten ergeben. Wie lassen sich die komplexen Zusammenhänge einfach ausdrücken? »weiterlesen
 
Die UK sollte moderne Technologien nutzen, um effizienter zu arbeiten./ Symbolbild: (c) Getty Images/anyaberkut
Foto: Getty Images/anyaberkut
Gastbeitrag

5 Schritte zur modernen Kommunikationsabteilung

Der Weg hin zu einer modernen Kommunikationsarbeit und -abteilung erstreckt sich über fünf Schritte. Welche das sind, verrät unsere Gastautorin Venera D'Elia. »weiterlesen