ZEIT

Ausgabe 4/2019: Zeit (c) Anne Wenkel/Quadriga Media Berlin

Ausgabe: 4/2019

Mal abschalten

Diese Ausgabe ist meine erste als Chefredakteur des pressesprecher. Allen Leserinnen und Lesern wün­sche ich viel Spaß mit dieser und den kommenden Ausgaben.

Das Titelthema lautet dieses Mal „Zeit“. Stress und Zeitdruck nehmen zu. Die Work-Life-Balance wird immer wichtiger. Dazu gehören auch Auszei­ten und Urlaub.

Es gibt in diesem Heft vier Meinungsbeiträge zum Thema „Arbeiten im Urlaub“. Offenbar ist es für PR-Profis normal, im Urlaub Zeit für berufliche Aufga­ben aufzuwenden. Zumindest das Lesen von E-Mails gehört zur täglichen Routine – unabhängig davon, ob man sich auf Mallorca, an der Ostsee, im Skiurlaub oder zuhause in den eigenen vier Wänden aufhält.

Abgesehen von Krisensituationen sollte es PR-Experten wie Angestellten in jeder Branche mög­lich sein, sich zwei Wochen am Stück aus dem Job auszuklinken. Psychologen raten, sich Auszeiten zu nehmen, um zu entspannen. Warum also diese per­manente Erreichbarkeit, ohne dass sie notwendig ist?

Möglicherweise gehört Kommunikation zu den Berufsfeldern, bei denen sich Berufliches und Priva­tes vermischen. Wenn man im Job Freiheiten genießt, nicht nur abarbeitet, sondern sich kreativ entfalten kann, hat Kommunikation einen Unterhaltungsfaktor auf den man im Urlaub nicht verzichten will. Manch gute Idee dürfte am Strand entstanden sein. Einige empfinden es vielleicht sogar als angenehm, mit Kolleginnen und Kollegen, die man sympathisch findet, von der Sonnenliege aus zu kommunizieren.

Der schnelle Blick aufs Handy und in die E-Mails – er folgt oft einem zwanghaften Impuls. Suchtexper­ten raten Eltern, ihren Kindern gegenüber Regeln zu kommunizieren, wie viel und wann sie das Internet und mobile Endgeräte nutzen dürfen. Für Kommuni­katoren würde das nicht bedeuten, im Urlaub auf das Lesen beruflicher E-Mails komplett zu verzichten. Es würde bedeuten, das Handy stundenweise ganz bei­seitezulegen – Digital Detox.

„Mehr Zeit zu leben“ ist die Überschrift eines Artikels in dieser Ausgabe. Außerdem geht es um CEO-Wechsel, Aufmerksamkeit, Mitarbeiter-Apps, Bilanz-PKs, Krisenkommunikation und Neid.

Viel Spaß beim Lesen!

Volker Thoms
Chefredakteur

 

 

Artikel aus dem Magazin ZEIT

So werden Bilanzpressekonferenzen zum Event. (c) Getty Images / Andrii Atanov
Foto: Getty Images / Andrii Atanov
Gastbeitrag

Geschäftszahlen mit Pep

Bilanzpressekonferenzen waren für Unternehmen lange Zeit Pflichtveranstaltungen – und eine sichere Sache. Die wichtigsten Journalisten kamen jedes Jahr. Das hat sich geändert. Wie Bilanz-PKs zu einem Event werden, zeigen Otto und Bosch. »weiterlesen
 
Social Media hat die Kommunikation beschleunigt. (c) Getty Images / sam thomas
Foto: Getty Images / sam thomas
Gastbeitrag

Kampagnen in flüchtigen Zeiten

Kommunikation läuft heute bedeutend schneller ab als noch vor 15 Jahren. Gerade über Social Media verbreiten sich im rasanten Tempo Nachrichten und Informationen. Diese laufen jedoch Gefahr, schnell zu versickern. Was heißt das für Kampagnen und die Pressearbeit von Kommunikatoren? »weiterlesen
 
Die Öffentlichkeit widmet Themen immer weniger Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Plateresca
Foto: Getty Images / Plateresca
Studie

Unsere „kollektive Aufmerksamkeit" sinkt

Die Zeitspanne, in der die Öffentlichkeit einem Thema ihre Aufmerksamkeit widmet, wird immer kürzer. Das liegt vor allem an der wachsenden Flut von Nachrichten und Informationen, wie ein internationales Forscherteam in einer aktuellen empirischen Studie zur „kollektiven Aufmerksamkeit“ belegt. »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Wie bereitet sich der krisenanfällige Tourismus auf unangenehme Situationen vor? (c) Getty Images / PetrBonek
Foto: Getty Images / PetrBonek
Gastbeitrag

In der Krise souverän reagieren

Tourismus- und Verkehrsunternehmen sind besonders anfällig für Krisen. Wie bereiten sie und ihre Agenturen sich vor? Wie kommunizieren sie im Krisenfall? »weiterlesen
 
Der Begriff "Pressesprecher" als Qualitätssiegel (c) Getty Images / enzodebernardo
Foto: Getty Images / enzodebernardo
Gastbeitrag

„Pressesprecher“ bleibt ein Qualitätssiegel

Für unseren Gastautor ist Pressearbeit ein Herzstück der Kommunikation. An der Berufsbezeichnung „Pressesprecher“ will er deshalb festhalten. »weiterlesen
 
Mitarbeiter-Apps brauchen kreativen Content. (c) Getty Images / apichon_tee
Foto: Getty Images / apichon_tee
Gastbeitrag

Was gilt es bei Mitarbeiter-Apps zu beachten?

Mitarbeiter-Apps sind bei Unternehmen inzwischen ein etablierter Kanal, um die Angestellten zu erreichen. Damit Mitarbeiter eine App nutzen, braucht es kreativen Content. »weiterlesen
 
Ein Plädoyer für vielfältige Lebensläufe in Redaktionen und Pressestellen. (c) Getty Images / firina
Foto: Getty Images / firina
Gastbeitrag

Redaktionen und Pressestellen brauchen mehr Vielfalt

In den Journalismus streben überwiegend junge Großstädter mit bildungsbürgerlichem Hintergrund. Dabei wären mehr kritische Köpfe mit Erfahrungen aus unterschiedlichen Lebenswelten gefragt. Davon würden auch Kommunikationsabteilungen profitieren. »weiterlesen
 
Die Profession des Pressesprechers hat sich in den letzten Jahren gewandelt. (c) Getty Images / wildpixel
Foto: Getty Images / wildpixel
Gastbeitrag

Die Metamorphose der klassischen Pressearbeit

Deckt die Bezeichnung „Pressesprecher“ das Aufgabenfeld des Berufs noch ab? Gastautorin Caren Altpeter hält es nicht für entscheidend, wie ihr Jobtitel genau lautet. Wichtiger ist für sie, dass PR-Profis mehrdimensional denken. »weiterlesen
 
Eine kreative Pause kann neue Energie freisetzen. (c) Getty Images / anyaberkut
Sabbatical (c) Getty Images / anyaberkut
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Was bringen berufliche Auszeiten?

Den Wunsch nach einem Sabbatical haben viele Berufstätige. Eine Aus­zeit nehmen vergleichsweise wenige. Dabei kann eine kreative Pause neue Energie freisetzen. Das zeigen drei Beispiele von Kommunikationsprofis. »weiterlesen