VORBILDER

Ausgabe 5/2017: Vorbilder (c) picture-alliance/United Archives

Ausgabe: 5/2017

Einstein hatte relativ recht

Am Wochenende habe ich den Rasen gemäht – außerhalb der Mittagszeit, der Nachbarn wegen. Einer schwer bepackten Frau mit Karton im Arm hielt ich montags eine Schwingtür auf. Täglich trenne ich daheim den Müll in vier verschiedene Kategorien. An roten Ampeln stoppe ich mit dem Fahrrad. Macht mich das alles zum Vorbild? Oder handelt es sich bloß um Selbstverständlichkeiten? Sollte man mir nacheifern? Oder möchte ich das womöglich gar nicht?

„Es gibt keine andere vernünftige Erziehung, als Vorbild zu sein – wenn es nicht anders geht, ein abschreckendes.“ Der Satz stammt nicht von mir, sondern von Albert Einstein. Aber das ist an dieser Stelle relativ egal. Kaum jemand wird gern als abschreckendes Vorbild wahrgenommen. Weder privat noch im Beruf. Hingegen kann es durchaus schmeicheln, durch das eigene Tun – oder, im Falle von Kommunikatoren auch: Reden – Nachahmer zu finden.

Wenn wir ehrlich sind, sind wir doch alle zumindest unbewusst und dann und wann auf der Suche nach Orientierung. Vorbilder können uns dabei helfen. Sie sind wie Ankerpunkte in einem Meer aus Möglichkeiten. Jedoch: „Um von Leitfiguren zu profitieren, sollten wir unsere Erwartungen an sie überdenken“, schreibt meine Kollegin Anne Hünninghaus in ihrem Essay zu Recht.

Für die Titelstrecke dieser Ausgabe haben wir Pressesprecher getroffen, die vorbildlich (oder Vorbildliches) kommunizieren. Wir werfen einen Blick auf Branchen, um deren Ruf es nicht zum Besten steht und die genau aus diesem Grund (scheinbar) besonders Vorbildhaftes tun. Wir widmen uns außerdem der Frage, inwieweit Influencer zu Vorbildern taugen. Und wir fragen uns, warum es gerade Anfängern im Berufsfeld Kommunikation im Gegensatz zu Journalisten schwerfällt, klare Vorbilder auszumachen. Genau das zeigt nämlich eine aktuelle Studie.

Vorbilder lassen sich eigentlich überall finden. Ob in der eigenen Familie, im Büro, in der Nachbarschaft oder manchmal auch im Stadion und auf der Bühne (siehe unser Cover). Diese Menschen erfüllen unterschiedliche Funktionen. Nicht jeder würde beispielsweise gern so berühmt sein wollen wie die Beatles – hingegen möglicherweise so geniale Songs schreiben können wie Paul McCartney. Es kommt stets auf die Perspektive an.

Hätten Sie, liebe Leser, gewusst, wer derzeit die beiden größten Vorbilder der Deutschen unter den Personen des öffentlichen Lebens sind? Einer Umfrage der in Massengeschmacksfragen glaubhaft versierten Zeitschrift Hörzu zufolge lautet die Lösung: Joachim Gauck und Günther Jauch. Ein Bundespräsident a.D. und ein Quizmoderator also. Schon daran zeigt sich das Spektrum der Möglichkeiten.

Viel Vergnügen beim Lesen und vorbildliche Kommunikation wünscht Ihnen

Jens Hungermann
Chefredakteur

PS: Einen ersten Blick ins Heft gewährt Ihnen diese Issuu-Ausgabe.

 

Artikel aus dem Magazin VORBILDER

Können mit Kritik behaftete Unternehmen ihr Renommee mit CSR-Maßnahmen reparieren? (c) Thinkstock/Toxitz
Foto: Thinkstock/Toxitz
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Gute Seiten, schlechte Seiten

Manchen Unternehmensbranchen haftet in der Öffentlichkeit ein mieses Image an. Lässt sich Renommee mithilfe eigener Gesundheitsinitiativen, Stiftungen oder sozialer Projekte reparieren? Oder ist das bloß Greenwashing? Eine kritische Bestandsaufnahme. »weiterlesen
 
Dem Sportjournalismus wirft er Gnadenlosigkeit vor: Christian Frommert. (c) picture alliance/ Fotostand / Loerz
Foto: picture alliance/ Fotostand / Loerz
Lesezeit 8 Min.
Porträt

Taugen ­Fußballprofis zu Vorbildern, Herr ­Frommert?

Der Hype um die Fußball-Bundesliga und ihre Protagonisten mutet mitunter wahnwitzig an. Eben noch zu Helden hochgejazzt, können junge Sportler in den Medien jäh in Ungnade fallen. Christian Frommert, Mediendirektor beim Erstligaklub TSG 1899 Hoffenheim, beobachtet manche Entwicklung in seinem Berufsumfeld mit Unbehagen. »weiterlesen
 
Auch mit Smartphone-Kameras lassen sich tolle Videos erstellen. (c) Thinkstock/ipopba
Foto: Thinkstock/ipopba
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Handyvideos für die PR? So geht’s richtig

Wie Sie mit den richtigen Mitteln und dem Smartphone emotionale Bewegtbildgeschichten erzählen. Thesen und Tipps für den Alltag. »weiterlesen
 
Vor fünf Jahren startete die KBV eine Kampagne, die ein realistisches Bild des Arztberufs zeichnen sollte. Was hat es gebracht? (c) Thinkstock/NanoStockk
Foto: Thinkstock/NanoStockk
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Von einer ominösen Verwaltung zum Dienstleister

Falschabrechnungen, Kunstfehler, überfüllte Praxen: Vorbehalte gegen Ärzte sind weit verbreitet. Die KBV startete daher vor fünf Jahren eine Kampagne, die ein realistisches Bild des Berufsstands zeichnen wollte. Ein Resümee über Ergebnisse und Learnings. »weiterlesen
 
"Wir haben ein schlechteres Image, als wir verdienen", sagt Allianz-Kommunikationschefin Sabia Schwarzer. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Moral ist kein Luxus, sondern eine ­Notwendigkeit“

Verantwortung für die Gesellschaft und das eigene Geschäftsmodell lassen sich nicht entkoppeln, meint Allianz-Kommunikationschefin Sabia Schwarzer. Doch sie weiß: Vorbild sein allein reicht nicht. »weiterlesen
 
Gerade PR-Berufsanfängern fehlt es an Vorbildern. (c) Thinkstock/phototechno
Gerade PR-Berufsanfängern fehlt es an Vorbildern. (c) Thinkstock/phototechno
Lesezeit 4 Min.
Studie

PR – eine Branche ohne Vorbilder?

Im Gegensatz zu Journalisten fällt es Anfängern im Berufsfeld Kommunikation oft schwer, klare Vorbilder auszumachen. Woran das liegt und was sie sich von Leitfiguren wünschen, zeigt eine aktuelle Studie der Universität Leipzig. »weiterlesen
 
Foto: Thinkstock/SarapulSar38
Foto: Thinkstock/SarapulSar38
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Nach dem Termin dann einen Wodka ...

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal berichtet Nikolaus Doll, Wirtschaftskorrespondent der Welt und Welt am Sonntag, von einer Reise nach Transnistrien, auf der er den Grundsatz vergaß, dass Journalisten und Pressesprecher niemals Kollegen sind. »weiterlesen
 
Um junge Zielgruppen zu erreichen, sind diese käuflichen Meinungsmacher kaum zu überschätzen. (c) Thinkstock/St_Aurora72
Um junge Zielgruppen zu erreichen, sind diese käuflichen Meinungsmacher kaum zu überschätzen. (c) Thinkstock/St_Aurora72
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Mondpreise für Meinungsmacher

Professionelle Influencer sind Vorbilder für Millionen Follower. Um junge Zielgruppen zu erreichen, sind diese käuflichen Meinungsmacher kaum zu überschätzen. Für erfahrene Kommunikatoren ist das eine echte Herausforderung. »weiterlesen
 
Damit Studien in Redaktionen Gehör finden, bedarf es neben guter Daten möglichst eines Narrativs (c) Thinkstock/Rassco
Damit Studien in Redaktionen Gehör finden, bedarf es neben guter Daten möglichst eines Narrativs (c) Thinkstock/Rassco
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Wie Studien in Redaktionen Gehör finden

Studien sind ein ebenso komplexes wie beliebtes Mittel, um Botschaften zu streuen. Doch wie bloß Gehör finden in Redaktionen, die solche Informationen inflationär häufig erhalten? Eine Lösung lautet: Liefern Sie das Narrativ gleich mit! »weiterlesen
 
Das NetzDG ist ein Gesetz, das sich gegen Hetze und Fake News in sozialen Netzwerken richten soll (c) Thinkstock/BrianAJackson
Das NetzDG ist ein Gesetz, das sich gegen Hetze und Fake News in sozialen Netzwerken richten soll (c) Thinkstock/BrianAJackson
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Zensur im Zack-zack-Modus

Ein Kommentar von Bernhard Rohleder, dem Hauptgeschäftsführer des Bitkom, zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz und seinen Schwächen. »weiterlesen