TEMPO

Ausgabe 4/2017: Tempo (c) Mona Karimi

Ausgabe: 4/2017

Tempo ver- oder entschärfen?

Schnell, schnell, schnell! Große Eile, keine Zeit. Rasch noch telefonieren, sofort zurückmailen, flink retweeten, geschwind reagieren. Tempo aufnehmen, Tempo halten, Tempo verschärfen. Time is money. Wer zögert oder zaudert, verliert.

Aber was eigentlich? Die Balance? Die Contenance? Oder irgendwann gar die Lust an Kommunikation?

Wir dürften uns einig darüber sein, liebe Leser, dass Kommunikation heute bedeutend schneller abläuft – ja: abzulaufen hat – als noch vor 15 Jahren. In unserer Informationsgesellschaft ist Social Media Segen und Durchlauferhitzer zugleich. Langsamkeit irritiert Zielgruppen wie Stakeholder gleichermaßen. Und für die PR-Fließbandarbeit stehen längst Bots bereit, die binnen Sekunden Botschaften in alle Welt versenden.

In dieser Ausgabe befassen wir uns mit dem Thema Tempo – aus ganz verschiedenen Blickwinkeln. Denn Tempo ist subjektiv. Es kann auch das Gegenteil von Eile meinen.

Für die Recherche trafen wir uns unter anderem mit Berlins stellvertretendem Polizeipressechef, den die Stunden nach einem Terroranschlag prägten. Von drei Sprechern ließen wir uns berichten, wieso sie ihr Sabbatical nie missen möchten. Und wir fragten uns, was wohl die größten Zeitfresser im Alltag von Kommunikatoren sind. So viel möchte ich an dieser Stelle schon verraten: Wir gewannen spannende, ungewöhnliche Einblicke.

Unsere Titelseite hat diesmal meine Kollegin Leonie Münch in 28 Stunden Handarbeit gestaltet. In ihrer Freizeit stickt sie gern, sie findet: „Das hat etwas Meditatives, Entschleunigendes.“ Mein Tipp: Schließen Sie einmal die Augen und streichen mit der Hand über das Cover. Ganz langsam, behutsam. Fällt Ihnen etwas auf?

Verlieren wir nie unser Fingerspitzengefühl, liebe Leser – auch nicht für die Zeit, die wir haben und die uns kostbar sein sollte. Komme, was da wolle.

Herzlich, Ihr
Jens Hungermann

PS: Dies ist meine erste Ausgabe als neuer Leitender Redakteur des pressesprecher. Haben Sie Anregungen, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie mir an jens.hungermann@quadriga.eu! Sie können sich auch gern Zeit lassen. Genau wie für die Lektüre.

 

Artikel aus dem Magazin TEMPO

Bestellte Wahrheiten - wie etwa beim Content Marketing - schädigten die Glaubwürdigkeit von Medien, sagt Handelsblatt-Korrespondent Hans-Peter Siebenhaar. (c) Thinkstock/Thomas Northcut
Foto: Thinkstock/Thomas Northcut
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Bestellte Wahrheiten

Die Konsolidierung in der Medienbranche hat Folgen in Wirtschaft und Politik. Die Zahl der Journalisten von privaten Qualitäts­medien wird seit Jahren kleiner. Für Pressestellen wird es daher zunehmend schwieriger, sachkundige Ansprechpartner mit hohen qualitativen Ansprüchen und entsprechender Zeit für die Recherche in den Redaktionen privater Medienunternehmen zu finden. »weiterlesen
 
Cover (c) Finanzbuchverlag
Cover: Finanzbuchverlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Quoten-Bashing: sachlich, fachlich, polemisch

Die Frauenquote in Unternehmensvorständen und Verwaltungen ist beschlossen, doch die Debatte hält an. Ein Beitrag der Contra-Seite ist vor Kurzem im Finanzbuchverlag erschienen. »weiterlesen
 
Veränderungskommunikation hat Erfolg, wenn sie den Prozess des Wandels aktiv mitgestaltet. (c) Thinkstock/your_photo
Foto: Thinkstock/your_photo
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Change-Projekte gelingen

Change-Projekte in Unternehmen können gelingen – wenn Sie die richtigen Fragen stellen. »weiterlesen
 
Ines Thomas hat sich eine akademische Auszeit genommen. (c) Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/ Mister Spex/R3DT
Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

"Ich war von der ersten Minute an in Action"

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Ines Thomas, Director Corporate Communications und Pressesprecherin des Verlags Condé Nast, blickt im ersten Teil zurück auf ihr Academical Sabbatical. »weiterlesen
 
Warum es wichtig ist, ein eigenes Tempo zu finden. (c) Thinkstock/Ale-ks
Grafik: Thinkstock/Ale-ks
Lesezeit 6 Min.
Essay

Time is honey?

Unsere Arbeitswelt und unsere Art zu kommunizieren verändern sich rasant. Immer mehr Menschen haben die Befürchtung, die steigende Geschwindigkeit könnte sie überfordern. Umso wichtiger ist es, ein eigenes Tempo zu finden. »weiterlesen
 
Sebastian Vettel und seine persönlicher Sprecherin Britta Roeske (c) Picture Alliance/Zwei Hoch
Sebastian Vettel und seine persönlicher Sprecherin Britta Roeske (c) Picture Alliance/Zwei Hoch
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Die Frau im Schatten von Sebastian Vettel

Seit sieben Jahren ist Britta Roeske persönliche Sprecherin von Formel-1-Star Sebastian Vettel. Ein Job am Limit, fast ohne Verschnaufpause. »weiterlesen
 
Interne und externe Kommunikation von Betriebsräten - was ist erlaubt? (c) Thinkstock/IconicBestiary
Interne und externe Kommunikation von Betriebsräten - was ist erlaubt? (c) Thinkstock/IconicBestiary
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Worüber Betriebsräte öffentlich sprechen dürfen

Arbeitnehmervertreter werden in Deutschland von Unternehmern oft gefürchtet. In der Öffentlichkeit urteilen sie nicht immer zimperlich über ihre Arbeitgeber. Aber wozu sind Betriebsräte kommunikativ überhaupt verpflichtet, wozu berechtigt? Wann und worüber sollten sie besser schweigen? »weiterlesen
 
"Ein falscher kommunikativer Schritt kann schwerwiegende Konsequenzen an den Märkten haben", sagt Christine Graeff im Interview. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Ein falscher Schritt kann ernste Folgen haben"

Seit 2013 ist die Deutschfranzösin Christine Graeff Kommunikationschefin der Europäischen Zentralbank – nach schweren Krisen und Vertrauensverlusten der vergangenen Jahre keine leichte Aufgabe. Im Interview spricht sie über ihren Umgang mit Verständnisproblemen, Kritikern und dem Brexit. »weiterlesen
 
Die Zukunft ist nah: Eine große Agenturgruppe setzt zur internationalen Vernetzung bald auf künstliche Intelligenz. (c) Thinkstock/guirong hao
Foto: Thinkstock/guirong hao
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Warten auf Marcel

Alle reden von Digitalisierung. Die Agenturgruppe Publicis macht ernst. Sie setzt auf künstliche Intelligenz als Prozessbeschleuniger, um Mitarbeiter weltweit zu vernetzen. Kann das gutgehen? »weiterlesen
 
Speed Reading - so lesen Sie schneller als je zuvor! (c) Thinkstock/marzacz
Speed Reading - so lesen Sie schneller als je zuvor! (c) Thinkstock/marzacz
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

So lernen Ihre Augen fliegen

Speed-Reading-Techniken verheißen wesentlich schnelleres Lesen bei mindestens gleichem Textverständnis – ein Traum von allen, die beruflich viel lesen müssen. Kursanbieter versprechen verblüffende Resultate. Doch kann das wirklich jeder lernen? »weiterlesen