TEMPO

Ausgabe 4/2017: Tempo (c) Mona Karimi

Ausgabe: 4/2017

Tempo ver- oder entschärfen?

Schnell, schnell, schnell! Große Eile, keine Zeit. Rasch noch telefonieren, sofort zurückmailen, flink retweeten, geschwind reagieren. Tempo aufnehmen, Tempo halten, Tempo verschärfen. Time is money. Wer zögert oder zaudert, verliert.

Aber was eigentlich? Die Balance? Die Contenance? Oder irgendwann gar die Lust an Kommunikation?

Wir dürften uns einig darüber sein, liebe Leser, dass Kommunikation heute bedeutend schneller abläuft – ja: abzulaufen hat – als noch vor 15 Jahren. In unserer Informationsgesellschaft ist Social Media Segen und Durchlauferhitzer zugleich. Langsamkeit irritiert Zielgruppen wie Stakeholder gleichermaßen. Und für die PR-Fließbandarbeit stehen längst Bots bereit, die binnen Sekunden Botschaften in alle Welt versenden.

In dieser Ausgabe befassen wir uns mit dem Thema Tempo – aus ganz verschiedenen Blickwinkeln. Denn Tempo ist subjektiv. Es kann auch das Gegenteil von Eile meinen.

Für die Recherche trafen wir uns unter anderem mit Berlins stellvertretendem Polizeipressechef, den die Stunden nach einem Terroranschlag prägten. Von drei Sprechern ließen wir uns berichten, wieso sie ihr Sabbatical nie missen möchten. Und wir fragten uns, was wohl die größten Zeitfresser im Alltag von Kommunikatoren sind. So viel möchte ich an dieser Stelle schon verraten: Wir gewannen spannende, ungewöhnliche Einblicke.

Unsere Titelseite hat diesmal meine Kollegin Leonie Münch in 28 Stunden Handarbeit gestaltet. In ihrer Freizeit stickt sie gern, sie findet: „Das hat etwas Meditatives, Entschleunigendes.“ Mein Tipp: Schließen Sie einmal die Augen und streichen mit der Hand über das Cover. Ganz langsam, behutsam. Fällt Ihnen etwas auf?

Verlieren wir nie unser Fingerspitzengefühl, liebe Leser – auch nicht für die Zeit, die wir haben und die uns kostbar sein sollte. Komme, was da wolle.

Herzlich, Ihr
Jens Hungermann

PS: Dies ist meine erste Ausgabe als neuer Leitender Redakteur des pressesprecher. Haben Sie Anregungen, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie mir an jens.hungermann@quadriga.eu! Sie können sich auch gern Zeit lassen. Genau wie für die Lektüre.

 

Artikel aus dem Magazin TEMPO

Was tun, wenn ein Shitstorm heranbraust? Foto: Thinkstock/Egor Tetiushev
(c) Thinkstock/Egor Tetiushev
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Roter Draht oder blauer Draht?

Was tun, wenn plötzlich ein Shitstorm heranbraust und höchste Eile geboten ist? Lesen Sie hier das perfekte Drehbuch eines Experten für Krisenkommunikation. »weiterlesen
 
Zu große Vertrautheit in E-Mails kommt nicht gut an. (c) Thinkstock/FoxysGraphic
Foto: Thinkstock/FoxysGraphic
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Duz and Don‘ts

Duzen mag jung klingen und unmittelbare Nähe erzeugen, aber kommt das beim Gegenüber auch an? Unsere sprecherspitze zu einer Unsitte in Agenturkreisen. »weiterlesen
 
Der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf (c) Laurin Schmid/Quadriga Media
Der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf (c) Laurin Schmid/Quadriga Media
Lesezeit 10 Min.
Porträt

Schneller, als der Polizei geglaubt

Geht es um die Sicherheit von Menschen, müssen Informationen schnell und zuverlässig fließen. Als Polizeisprecher in Berlin kennt Thomas Neuendorf Taktiken wie Tücken. Der Abend des Terroranschlags am Breitscheidplatz hat ihn geprägt. »weiterlesen
 
Der Markt für Medientrainer boomt. (c) Thinkstock/LightFieldStudios
Foto: Thinkstock/LightFieldStudios
Lesezeit 7 Min.
Lesestoff

Talent allein reicht nicht aus

Manche betrachten Medientraining als eine Art Weiterbildung fürs Drumherumreden, andere halten es für ein unerlässliches Mittel zur Professionalisierung von Kommunikatoren. Auch wenn nicht jeder Pressesprecher es gern zugibt – viele gehören doch zur Stammklientel von Coaches. »weiterlesen
 
Katharina Berlet ist acht Monate durch die Welt gereist. (c) Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

"Manchmal muss man innehalten“

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Im dritten und letzten Teil berichtet Katharina Berlet von ihrer einjährigen Auszeit, in der sie ihr Drang nach Freiheit in die weite Welt geführt hat – ein Gefühl, das sie sich bis heute bewahrt. »weiterlesen
 
Wie wird die Kollaboration der Zukunft zwischen Mensch und Maschine aussehen? (c) Thinkstock/fotoslaz
Foto: Thinkstock/fotoslaz
Lesezeit 11 Min.
Lesestoff

Die Emanzipation der Maschinen

Die Zeiten, in denen allein Industrieroboter in Fabriken assistierten, sind vorbei. Heute verbreiten sich Kooperations- und Kollaborationsroboter, vor denen wir nicht abgesichert werden müssen. Wie reagieren Mitarbeiter, wenn ihnen die Maschine so nahe kommt? Wer klärt moralische Fragen? Für die Interne Kommunikation wird die Entwicklung zur Herausforderung. »weiterlesen
 
Das Nachhaken sei aller Ehren wert, sagt der Redakteur Felix Müller. (c) Thinkstock/oguzdkn
Foto: Thinkstock/oguzdkn
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Nachhaken mit Haken

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Felix Müller, Leiter des Familienmagazins Leben und der Berliner Illustrierte Zeitung, dem Sonntagsmagazin der Berliner Morgenpost. »weiterlesen
 
Wer seine Zeitfresser kennt, kann sie kontrollieren. (c) Thinkstock/Dynamic Graphics,2007
Foto: Thinkstock/Dynamic Graphics,2007
Lesezeit 8 Min.
Ratgeber

Momentchen mal!

Effizienz ist das Ziel eines jeden Unternehmens, klar. Waren da nur nicht die vielen Zeitfresser im Arbeitsalltag. Hier sind die haufigsten Ursachen fur solche Zeitfallen – und Auswege aus der Misere. »weiterlesen
 
Achim Schneider hat seine Karriere nach zwanzig Berufsjahren neu justiert. (c) Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

„Es gibt Wichtigeres als die Arbeit“

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Im zweiten Teil berichtet Achim Schneider, früherer Leiter der Unternehmenskommunikation bei Porsche, wie er sein Leben neu justiert hat. »weiterlesen
 
Verhindern soziale Medien ­innerhalb eines Unternehmens ­Gemeinschaft? (c) Thinktsock/kennykiernan
Foto: Thinktsock/kennykiernan
Lesezeit 5 Min.
Interview

"Unsere Kultur ist auf einem Angsttrip"

Arbeiten wir durch Social Collaboration Tools wirklich alle vernetzter – also besser – zusammen? Fördern sie Vertrauen zwischen den Mitarbeitern? Der Medienpsychologe Daniel Salber ist überzeugt: Unternehmen laufen dem Diktat der Digitalisierung oft blind hinterher. »weiterlesen