Sprache

Ausgabe: 5/2014

Nach der ersten Heftplanung wollten wir dieses Editorial ursprünglich als Blindtext setzen. Um zu gucken, was passiert: Fällt es überhaupt auf? Melden sich Leser, die an einen Fehler bei der Endkorrektur glauben? Oder ignorieren sie es grinsend?

Doch bei dem Titelthema „Sprache“ wollen wir lieber kein Wort verlieren, denn Worte und Wörter sind die Essenz unseres Handwerks und das unserer Zielgruppe. Wir schlagen daher im Fokusthema einen Bogen von der Sprachforschung über verbale und nonverbale Faktoren und sprechende Farben bis zur globalen Entsprachlichung. Und lieben unseren Job auch deshalb, weil wir stets dazu lernen. Oder kennen Sie „Ambiguitätstoleranz“ oder „Onomatopoesie“?

Wir haben für die Grafiken wieder experimentiert: Für die Optikseiten haben wir Kekse und Buchstabensuppe im Gegenwert von 6,48 Euro gekauft, die umfangreiche private Lettersammlung unserer Kreativdirektorin Antje von Daniels geplündert (darunter sind übrigens auch Buchstaben von alten Grabsteinen), eine Sandkiste mit Backformen traktiert, für den perfekten Erpresserbrief-Look mühsam Buchstaben aus Zeitschriften geschnippelt und eine Kollegin aus dem Verlag gebeten, sich für uns auszuziehen. Die PR-spezifischen Sprachentgleisungen haben Bullshit-Bingo-Potenzial und wir haben die Ergebnisse daher umgegraben und gebacken, gegessen und gestanzt, gestempelt und versendet ins Nirgendwo. So entstand die erste Ausgabe mit komplett selbst produzierten Covern und Optikseiten in der Titelstrecke.

Während am Redaktionsstandort Berlin bummelig 35 Grad ­herrschen, gehen wir außerdem dem Phänomen Coolness nach und zeigen, wie man es in der Unternehmenskommunikation schlau einsetzt. Wir fanden heraus, warum man im Bewegtbild auf keinen Fall authentisch sein darf und wie man eine weiße Wand inszeniert. Und machen nun täglich ­lustige Stimmübungen, die unsere Karrieren pushen sollen. Alle diese Erkenntnisse teilen wir gern mit Ihnen.

Ihre Hilkka Zebothsen
Leitende Redakteurin

Artikel aus dem Magazin Sprache

Corporate Weblogs können die herkömmlichen PR-Instrumente wie Newsletter oder Pressemitteilungen um eine wertvolle Kommunikationsform bereichern. (c) Thinkstock/Amornism
Foto: Thinkstock/Amornism
Lesezeit 4 Min.
Studie

Punkten mit Corporate Weblogs

Immer mehr Firmen nutzen eigene Blogs als Plattform der Unternehmenskommunikation. Was bringt der Einsatz und wie werden Erfolge sichtbar? »weiterlesen
 
Rechtsanwalt Georg Lecheler gibt Tipps wie man sich bei Presseanfragen richtig aufstellt (c) Thinkstock/Marco Martins
Foto: Thinkstock/Marco Martins
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Presseanfragen und der ­(richtige) Umgang damit - Teil 1

Was in der Kommunikation mit der Presse in der Krise zu beachten ist. »weiterlesen
 
Bloß nicht authentisch! Tipps für Bewegtbild in der Unternehmenskommunikation (c) Getty Images/Fuse
Foto: Getty Images/Fuse
Lesezeit 5 Min.
Interview

Bloß nicht authentisch! Tipps für Bewegtbild in der Unternehmenskommunikation

Bewegtbild in der Unternehmenskommunikation will jetzt jeder. Kommunikationsexperte Markus Resch warnt vor Aktionismus, Gummibäumen und der Wirklichkeit im Film und erklärt, wie man eine weiße Wand inszeniert. »weiterlesen
 
Netzprofile sollte die Organisation anlegen, nicht eine Person (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Social-Media -Accounts sollten von Organisationen angelegt werden, nicht von Personen

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. BITKOM-Sprecher Maurice Shahd plädiert für Profile ausschließlich für den Job. Teil vier unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Thomas Mickeleit über private und öffentliche Nutzerprofile (c) Thinkstock/joruba
Foto: Thinkstock/joruba
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Raus aus dem Versteck!

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Thomas Mickeleit, Director of Communications und Mitglied der Geschäftsleitung bei Microsoft Deutschland, sagt, ein privater Account sei bloßes Versteckspiel. Teil drei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven".     »weiterlesen
 
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Im Schland der Vollpfosten

Worauf kommt es an im Umgang mit Sprache: Dass ich etwas zu sagen habe oder dass es jemand hört? Der Titel-Essay der pressesprecher-Ausgabe zum Thema Sprache. »weiterlesen
 
Bitte nicht nerven! Annette Schwindt warnt davor, die eigenen Follower mit Dopplungen im Newsfeed zu nerven. (c) Thinkstock/Ken Drysdale
Foto: Thinkstock/Ken Drysdale
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Dopplungen können auf Dauer ganz schön nerven

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Kommunikationsberaterin Annette Schwindt warnt davor, die eigenen Follower mit Dopplungen im Newsfeed zu nerven. Teil zwei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Annabelle Atchison spricht sich gegen die Trennung von privaten und beruflichen Online-Profilen aus (c) Thinkstock/MariaTkach
Foto: Thinkstock/MariaTkach
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Online ist genauso Öffentlichkeit wie offline

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Kommunikationsberaterin Annabelle Atchison will gar nicht erst mit jemandem verbunden sein, der nur seine glattgestriegelte Business-Seite zeigt. Teil eins unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Durch klare Sprache überzeugen (c) Thinkstock/Gerak
Foto: Thinkstock/Gerak
Lesezeit 5 Min.
Interview

Was der ehemalige "Manager Magazin"-Sprachjuror von einem guten Geschäftsbericht erwartet

Ist der Geschäftsbericht gelungen, bestechen auch meist alle anderen Unternehmenstexte mit sprachlicher Finesse. Rudi Keller berichtet aus seiner Zeit als Sprach-Juror für das „Manager Magazin“-Ranking „Der beste Geschäftsbericht“ und gibt Tipps für die souveräne sprachliche Selbstdarstellung. »weiterlesen
 
Manche Sätze lassen sich einfach nicht in die Muttersprache übersetzen (c) Thinkstock/Robert Churchill
Foto: Thinkstock/Robert Churchill
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Wenn unserer Sprache die Worte fehlen

Es gibt Sätze, die sich nicht ohne Weiteres übersetzen lassen. Denn manchmal fehlen unserer Sprache einfach die Worte. Verstehen Sie Whorf? »weiterlesen