SPIELEN

Ausgabe 2/2018: Spielen (c) Getty Images

Ausgabe: 2/2018

Mischen Sie die Karten neu!

Neulich habe ich zum ersten Mal nach schätzungsweise 20 Jahren Rommé gespielt. Sicher kennen Sie diesen Klassiker unter den Kartenspielen, bei dem es darum geht, buchstäblich als Erster die Karten auf den Tisch zu legen. Binnen neun Minuten gelang mir dreimal in Folge ein „Hand-Rommé“, also der seltene Fall des Auslegens aller Karten auf einen Schlag.

Ich feixte zufrieden. So hätte es von mir aus weitergehen können. Doch wie das Leben so spielt: Eine Glückssträhne ist oft schnell vorüber. Rien ne va plus, Game over, Credit aufgebraucht. Wie hat es der Philosoph Arthur Schopenhauer einmal so schön ausgedrückt? „Das Schicksal mischt die Karten – und wir spielen.“ Aber seien wir ehrlich: Wir tun es doch gern. Wir daddeln und wir zocken, wir gamen und wir simulieren. Manchmal spielen wir Rollen (Opfer!), oft spielen wir mit Gedanken, gern mit Sprache. Sogar unsere Muskeln lassen wir gelegentlich spielen. „Wer aufhört zu spielen, kann nicht mehr gewinnen“, besagt ein Sprichwort. Ich finde, darin ist viel Wahres enthalten.

Wie Sie das Spiel für die Kommunikation nutzen können, haben wir in diesem Heft zusammengetragen. Dazu trafen wir uns unter anderem mit einem Spielforscher, entlockten dem Sprecher eines Spielzeugherstellers interessante Anekdoten und lernten spielerisch die subtilen Mechanismen von Fake-News-Verbreitern kennen.

Besonders wenig Spaß hingegen bereitet Kommunikatoren derzeit die Datenschutz-Grundverordnung. Wer sich bislang noch nicht tiefergehend mit deren Spielregeln befasst hat, sollte das dringend tun. Ab 25. Mai werden sie erheblich verschärft. Das muss jedoch ausdrücklich keine Assoziationen zur Titelmelodie von „Spiel mir das Lied vom Tod“ hervorrufen, liebe Leser! Unser Q&A wird Ihnen hoffentlich helfen.

Herzliche Grüße

Jens Hungermann
Chefredakteur

Artikel aus dem Magazin SPIELEN

Der Wert des Spielens kann auch für Erwachsene nicht überschätzt werden. (c) Getty Images/Radachynskyi
Foto: Getty Images/Radachynskyi
Lesezeit 4 Min.
Essay

Warum wir das Spielen nicht verlernen sollten

Als Kinder lernten wir durch Spielen. Auch als Erwachsene sollten wir Spiele nicht aus den Augen verlieren. Ihr Wert geht über den Nutzen von Gamification hinaus. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders ist Press Secretary im Weißen Haus. Als Trumps Sprecherin beschränkt sie sich darauf, die Stimme ihres Chefs zu sein. (c) Chris Kleponis/dpa
Foto: Chris Kleponis/dpa
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Ladys first für Trump

Warum der Präsident der Vereinigten Staaten männlichen Sprechern nicht traut und wie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Weißen Haus funktioniert. »weiterlesen
 
Visuell ansprechende Umfragen machen Spaß. (c) Getty Images/zakokor
Foto: Getty Images/zakokor
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Interne Umfragen: Wie man die Beteiligung erhöht

Mitarbeiterumfragen begleiten Change-Prozesse und bewerten Führungskräfte. Doch was tun, wenn die Beteiligung niedrig ist oder das Ergebnis schlecht? »weiterlesen
 
Unternehmen können sich von Facebook distanzieren. Doch ist das sinnvoll? (c) Getty Images/Wachiwit
Foto: Getty Images/Wachiwit
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Was vom Skandal um Cambridge Analytica bleibt

Die Datenanalysefirma Cambridge Analytica hat Insolvenz angemeldet. Doch das Vertrauen in das soziale Netzwerk Facebook bleibt erschüttert. Kann das Marken egal sein? Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Immer mehr Unternehmen beziehen zu gesellschaftlich relevanten Themen Stellung. (c) Getty Images/LoveTheWind
Foto: Getty Images/LoveTheWind
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wie politisch darf PR sein?

Eine klare Haltung scheint für Unternehmen in der externen Kommunikation wichtiger zu werden. Doch wird sie auch belohnt?   »weiterlesen