SPASS

Ausgabe 6/2018: Spaß (c) Benjamin Behrendt/Quadriga Media Berlin

Ausgabe: 6/2018

Happy 125

„Wer hat’s erfunden? Die Preußen waren’s: Sie eröffneten 1816 die erste staatliche Pressestelle – ein Beruf war geboren: Pressesprecher.“

Mit diesen Worten begann das Editorial in der allerersten Ausgabe des pressesprecher, die Ende 2003 erschien. Das Heft, das Sie heute in den Händen halten, liebe Leser, ist Ausgabe Nummer 125. Optisch hat unser Magazin eine Evolution genommen, wie Sie auf dieser Seite an der kleinen Auswahl von Titelseiten erkennen können. Und genau wie sich Ihr Beruf in den vergangenen 15 Jahren verändert hat, hat sich auch inhaltlich im Heft manches gewandelt. 

Die pressesprecher-Redaktion hat in all diesen Jahren gegrübelt und verworfen, getestet und für gut (oder schlecht) befunden. Sie hat Debatten in der PR-Branche abgebildet und mitbestimmt, hat hingehört und gelernt, hat Fehler gemacht und sich geärgert, hat gesponnen und malocht, gejubelt, gerätselt, gelacht. Sie hat, bis heute: Spaß. 

Somit ist das Titelthema der 125. Ausgabe Statement und Appell gleichermaßen. Für die Recherche sprachen wir unter anderem mit einem Humorforscher und einem professionellen Gagschreiber. Wir entdeckten verblüffende Bürowelten, fanden Bemerkenswertes über die Absichten von Clowns heraus, servieren Ihnen Schwarzbrot (ja, wirklich!) und lassen uns von einem Bestsellerautor seine These erläutern, dass Leidenschaft nicht zwingend mit guter Arbeit einhergeht. 

Beim Lesen wünschen wir Ihnen ganz viel, nun ja, Spaß. Übrigens ist mir ein weiterer Satz aus pressesprecher- Ausgabe Nr. 1 von 2003 in Erinnerung geblieben. Er lautet: „Wir sind Ihr Magazin.“ An diesem Anspruch hat sich nichts geändert.

Jens Hungermann
Chefredakteur

Artikel aus dem Magazin SPASS

Lästige Tätigkeiten und Pflichten eines Kommunikators – Schwarzbrot eben. (c) Getty Images/FotoDuets
Bild: Getty Images/FotoDuets
Lesezeit 3 Min.
Glosse

Acht unliebsame PR-Pflichten

Jeder kennt sie, keiner mag sie: Tätigkeiten, Themen und Notwendigkeiten, die Kommunikatoren den Alltag erschweren. Eine Auswahl. »weiterlesen
 
Der Deal der Zukunft für Verlagshäuser heißt: „Überlegener Service gegen Daten und Vertrauen“. (c) Getty Images/Melpomenem
Foto: Getty Images/Melpomenem
Lesezeit 4 Min.
Essay

Das Medienhaus der Zukunft

Bestsellerautor Karl-Heinz Land prophezeit: Medienhäuser werden in der 5.0-Welt nur überleben, wenn sie ihre Beziehungen zu den Menschen neu definieren. »weiterlesen
 
Es braucht sechs Faktoren, um eine agile Organisation mit flachen Hierarchien aufzubauen. (c) Getty Images/Jesussanz
Bild: Getty Images/Jesussanz
Lesezeit 5 Min.
Studie

Das Kulturwandel-Experiment

Sechs Aufgaben muss die Kommunikation angehen, wenn sie den Wandel zur agilen Organisation nicht nur begleiten, sondern selbst aktiver Teil davon sein will. »weiterlesen
 
Es ist die bittere Wahrheit: Nur Kommunikatoren mögen das U, Schlachtrufe und Querbeetvernetzung mit suspekten Spezies aus Nachbarbüros. (c) Getty Images/AptTone
Foto: Getty Images/AptTone
Lesezeit 2 Min.
Glosse

In U-Haft genommen

Mal ehrlich: Die U-Form mochten doch schon in Schulzeiten nur die Kommunikativen. Alle anderen saßen und sitzen lieber in der hinteren Reihe. Unsere sprecherspitze. »weiterlesen
 
Gerald Dino Wolff (Bild l.) arbeitet als geschäftsführender Gesellschafter und Partner bei der Münchner PR-Agentur Harvard Engage Communications. (c) Axel Rubbel, Jo Röttgers Graffiti / Collage: Quadriga Media Berlin
Foto: Axel Rubbel, Jo Röttgers Graffiti / Collage: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Ich will es mir noch einmal selbst beweisen“

Nicht jeder, der das Rentenalter erreicht hat, möchte aufhören zu arbeiten. Im zweiten Teil erzählt Gerald Dino Wolf, warum er immer noch Spaß an der Arbeit hat.  »weiterlesen
 
Andere zum Lachen zu bringen, kann harte Arbeit sein. (c) Getty Images/LagunaticPhoto
Foto: Getty Images/LagunaticPhoto
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Humor als Handwerk funktioniert

Was haben Harald Schmidt und die „Sesamstraße“, „Sexy Sport Clips“ und die Bundeswehr gemeinsam? Sie alle kauften Humor ein. Einblicke eines Insiders. »weiterlesen
 
In Zeiten der digitalen Transformation erscheinen Pressemitteilungen wie ein tröstlicher Anker. (c) Getty Images/Grandfailure
Bild: Getty Images/Grandfailure
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Presse-Infos? Bitte mehr davon!

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Upday-Redaktionsleiter Hans Evert findet die tägliche Flut an Pressemitteilungen tröstlich. »weiterlesen
 
Der frühere Journalist und Pressesprecher Anton Hunger (Bild l.) ist heute freier Publizist und Kommunikationsberater. (c) Jo Röttgers Graffiti, Axel Rubbel / Collage: Quadriga Media Berlin
Foto: Jo Röttgers Graffiti, Axel Rubbel / Collage: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Golfen ist nicht so mein Ding“

Nicht jeder PR-Manager, der das Rentenalter erreicht hat, möchte aufhören zu arbeiten. Der 70-jährige Anton Hunger hat noch immer Spaß am Job. »weiterlesen
 
Arbeit bedarf keiner Leidenschaft, meint Bestseller-Autor Volker Kitz. (c) Getty Images/BonNontawat
Foto: Getty Images/BonNontawat
Lesezeit 5 Min.
Essay

Wir sind ja nicht zum Spaß hier

Was hat Leidenschaft mit der Frage zu tun, ob jemand seine Arbeit gut macht? Nichts, meint Bestseller-Autor Volker Kitz. »weiterlesen
 
Nur in bestimmten Fällen kann der Arbeitgeber Alkohol verbieten. (c) Getty Images/Boris_Kuznets
Foto: Getty Images/Boris_Kuznets
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Ist Alkohol im Büro erlaubt?

Ob Geburtstagsfeier oder Abendveranstaltung – Alkohol gehört oft dazu. Was ist erlaubt, was nicht? Eine juristische Einschätzung. »weiterlesen