PROTEST

Ausgabe 3/2019: Protest (c) Tim Möller-Kaya/Quadriga Media Berlin

Ausgabe: 3/2019

Grmpf!

Heute verrate ich Ihnen an dieser Stelle ein kleines Geheimnis, liebe Leserinnen und Leser. Für gewöhnlich bin ich – meine Kollegen in der Redaktion würden es mit Sicherheit bezeugen – ein ebenso friedliebender wie umgänglicher Zeitgenosse. Auf dem Fahrrad jedoch, im Stadtverkehr in Berlin, kann ich bisweilen sehr laut werden. Neulich erst knöpfte ich mir nach einer kurzen Verfolgungsjagd in scharfem Ton den Fahrer eines Motorrollers vor. Er war auf den Radweg eingeschert, um dem Stau auf der Straße zu entgehen, und knatterte nun bräsig vor mir her.

Nach meinem zornigen Rüffel an ihn plagten mich kurzzeitig Zweifel. War meine forsche Form der Kommunikation angemessen gewesen? Oder war meine Ansage einige Dezibel (und Pulsschläge) zu hoch ausgefallen? Ich realisierte: Recht haben und dies im rechten Ton klarmachen ist nicht immer leicht.

In dieser Ausgabe des pressesprecher widmen wir uns ausführlich dem Thema Protest. Kommunikatoren begegnet es im Alltag qua Beruf und qua ihrer häufigen Rolle als Mittler immer wieder. Für die Recherche sprachen wir sowohl mit einem Protestforscher als auch mit einer Aktivistin, die uns ihre Motivation schilderte. Wir blicken auf internationale Beispiele von Protest-PR und beleuchten, wie Unternehmen und Organisationen Proteste sozusagen managen. Aufschlussreich ist der Gastbeitrag einer Investigativjournalistin. Darin erklärt sie, welche Alternative es zum Protest in der Redaktion gegen einen geplanten kritischen Artikel geben kann.

Abschließend noch ein Satz in eigener Sache: Dies ist meine letzte Ausgabe als Chefredakteur des pressesprecher. (Etwaiger Protest ist nett, aber zwecklos.) Es war mir eine Freude, für Sie, liebe Leserinnen und Leser, in den vergangenen mehr als zwei Jahren „Blatt zu machen“, wie wir Journalisten sagen. Bleiben Sie dem Magazin gewogen!

Alles Gute und herzliche Grüße

Jens Hungermann
Chefredakteur

Artikel aus dem Magazin PROTEST

Continental nutzt Elvis für interne Videotutorials. / Continental-Zentral in Hannover: (c) Continental AG
Continental-Zentral in Hannover. Foto: Continental AG
Gastbeitrag

Elvis kommunziert intern für Continental

Tutorials in Videoform mit einer Zeichentrickfigur namens Elvis – damit hat Continental in der internen Kommunikation so gute Erfahrungen gemacht, dass die Ausweitung bereits geplant ist. »weiterlesen
 
Zeitgemäße Bewegtbildproduktion in der Unternehmenskommunikation benötigt ebenso viel Sachverstand wie Strategie und Planung. / Bewegtbild: (c) Getty Images/guruXOOX
Videos in PR. Foto: Getty Images/guruXOOX
Bericht

Wie Unternehmen von Videos profitieren

Nie gab es vielfältigere, bessere Möglichkeiten, die Bewegtbildkommunikation in Unternehmen zu „strategisieren“, sie also mit einer konsistenten Kommunikationsstrategie zu unterfüttern. Belohnt wird dieser Mut mit einer Stärkung des eigenen Markenkerns. »weiterlesen
 
Boehringer Ingelheim porträtiert CFO Michael Schelmer. / Boehringer Ingelheim: (c) Boehringer Ingelheim
Foto: Boehringer Ingelheim
Gastbeitrag

Wie Boehringer Ingelheim Videos für die PR nutzt

Wie gelingt ein Videoporträt eines Vorstands ohne mehrfach redigierte, abgestimmte Skripts und Teleprompter? Boehringer Ingelheim wagte mit „Die Summe meiner Teile“ viel – und wurde nicht nur mit dem Gewinn des Deutschen Preises für Onlinekommunikation belohnt. »weiterlesen
 
Was Pressesprecher in Sachen Körpersprache von Donald Trump lernen können – und was sie sich besser nicht abschauen sollten. (c) Wikimedia Commons / Gage Skidmore/ CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
Foto:Wikimedia Commons / Gage Skidmore/ CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Was PRler sich von Donald Trump abschauen können

Die Macht der Körpersprache: Was Pressesprecher vom US-Präsidenten lernen können – und was sie sich besser nicht abschauen. »weiterlesen
 
Wie glaubwürdig sind Journalisten, die PR-Events moderieren?/ Moderatoren: (c) Getty Images/ kasto80
Freie Journalisten sind auf jeden Auftrag angewiesen. Foto: Getty Images/ kasto80
Bericht

Sind Journalisten käuflich?

Wenn Journalisten sich von Unternehmen oder Verbänden als Moderatoren engagieren lassen, kann das Aufmerksamkeit entfachen. Doch gilt es, genau abzuwägen – auf beiden Seiten. »weiterlesen