PR und Sprache

Cover 01/2012: PR und Sprache

Ausgabe: 1/2012

Wie uns der Schnabel gewachsen ist

 

Auf die Beschimpfungen im Facebook-Auftritt des FC Bayern München musste man nicht lange warten. Innerhalb weniger Minuten hatten bereits einige hundert Fans des Bundesligisten ihrer Enttäuschung Luft gemacht. „Einfach nur billig“, gehörte da zur harmlosen Variante. Bayern hatte zahlreiche Fans und Medienvertreter zu einer live übertragenen Pressekonferenz auf seine Facebookseite geladen. „Es wird eine spektakuläre Neuverpflichtung für den Offensiv-Bereich sein“, hatte Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger versprochen. Auf der Pressekonferenz stellte er aber keinen Spitzenspieler, sondern eine neue Fan-Aktion vor. „Jeder einzelne FCB-Fan ist die ‚spektakuläre Neuverpflichtung‘, unser zwölfter Mann“, verkündete der Verein. „Spektakuläre Neuverpflichtung“: Mit einem einzigen Satz beging der FC Bayern gleich zwei fundamentale Kommunikationsfehler. Er hatte erstens Erwartungen geweckt, die er gegenüber Fans und Medien nicht einhalten konnte. Zweitens erlag auch Nerlinger dem zweifelhaften Zauber einer Phrase. Wie ‚innovativ‘, ‚authentisch‘ oder ‚Marktführer‘, hat sich auch ‚spektakulär‘ zu einer inhaltsleeren Floskel entwickelt. Verständlich, dass viele Fans des Clubs sauer reagierten. Warum aber ausgerechnet verbale Ausfälle von Fans Unternehmen zu einem besseren und verständlichen Ausdruck anregen können, erfahren Sie in unserer Titelgeschichte ab Seite 18. Die Redaktion wünscht viel Spaß beim Lesen. Mit dieser Ausgabe geht übrigens auch unsere neue Webseite an den Start. Dort erwarten Sie ab sofort aktuelle Meldungen und Debatten aus der Branche, die neuesten Personalien und eine Jobbörse für PR-Profis.

Artikel aus dem Magazin PR und Sprache

Kann man einzelne Farbtöne wie Vokabeln übersetzen? (c) Thinkstock/ArtLana
Foto: Thinkstock/ArtLana
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Bunte Kommunikation: Wie Unternehmen Farben für sich sprechen lassen

Fast jedes Unternehmen kommuniziert mit Farben. Doch wie lassen sich die bunten Vokabeln übersetzen und welcher Ton gibt der eigenen Botschaft den perfekten Anstrich? »weiterlesen
 
Mit einer runden und ruhigen Stimme hat man besseren Zugang zum Auditorium (c) Mona Karimi
Grafik: Mona Karimi
Lesezeit 5 Min.
Interview

Gut gestimmt: Über den Einfluss unserer Stimme auf die Karriere

Haben Sie sich schon einmal Gedanken über Ihren Grundton gemacht? Die Logopädin und Stimmtrainerin Sandra Hartnig-Schuck erklärt, wie der Klang unserer Stimme die Karriere beeinflusst, und gibt Tipps für geschmeidigeres Sprechen. »weiterlesen
 
Wortlos: Warum Texte in der PR durch Bilder ersetzt werden (c) Björn Eichstädt
Foto: Björn Eichstädt
Lesezeit 4 Min.
Interview

Wortlos: Warum Texte in der PR durch Bilder ersetzt werden

Werden Worte und Wörter in der Unternehmenskommunikation bald von Bildern ersetzt? PR-Experte Björn Eichstädt erklärt, warum Texte immer unwichtiger werden und was ein fallender Apfel, das Wetter bei Obamas Wiederwahl und japanische Züge damit zu tun haben. »weiterlesen
 
Eine Frage der CoolTur (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Eine Frage der Cooltur: Auf der Suche nach der Lässigkeit für Marken

Wenn man die Stichworte "Zielgruppen-Monitoring" und "Marken-Image" ins Feld führt, dann wird schnell klar, warum auch ausgebuffte Pressesprecher und PR-Berater es zur Abwechslung damit probieren sollten: Coolness sells. »weiterlesen
 
Ein Paar zum Liebhaben? (c) Thinkstock/pialhovik
Foto: Thinkstock/pialhovik
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Finstere Komplizenschaften: Eine Glosse zur Kooperation von Shell und Lego.

Von rot-gelb-bunter Eintracht und grünem Frieden: Shell, Lego und die Apokalypse in Stop-Motion. »weiterlesen
 
Wäre über den Wandel der deutschen Sprache vermulich wenig erfreut: Johann Wolfgang von Goethe. (c) Thinkstock/Norbert Speicher
Foto: Thinkstock/Norbert Speicher
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Der Einzigste, wo Deutsch kann: Eine kleine Polemik für Sprachpuristen

Der Journalist Andreas Hock lästert auf amüsante Art und Weise über den Verfall unserer Sprache durch Beamtendeutsch, Wichtigtuer-Anglizismen und Soziale Medien. »weiterlesen
 
Ein Kommetar zur Glaubwürdigkeit in der PR (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ohne Spritze: Zur Glaubwürdigkeit von PR

Bitte verständlich bleiben! Wie Sprache in der PR manipulativ eingesetzt wird – ein Kommentar von Christian Arns, Leiter der Deutschen Presseakademie. »weiterlesen