MUT

Ausgabe 4/2018: Mut (c) Quadriga Media Berlin

Ausgabe: 4/2018

Irgendwann muss es auch mal Mut sein

Ich erinnere mich noch gut an den Tag, an dem ich etwas Dummes tat, um anderen zu imponieren. Es war eine Mutprobe und ich kaum zehn Jahre alt. In der Nachbarschaft, gleich neben der Haustür des unter uns Kindern ob seiner Mürrischkeit gefürchteten Herrn L., hing ein Zigarettenautomat. Ob sich jemand traut, etwas in den Münzschlitz zu stecken? Alle Kinder zögerten. Ich auch. Dann schob ich kühn ein welkes Blatt hinein. Ich grinste stolz. Kurz darauf bekam ich Skrupel. Wir Kinder liefen davon.

Später erfuhr ich, dass Herr L. den Automatenaufsteller zur Reparatur rufen musste. Das Fünfmarkstück eines Kunden war steckengeblieben. Kleinlaut gestand ich meinen Eltern den Streich. Sie schimpften nicht, beorderten mich jedoch zum strengen Herrn L. Ich nahm all meinen Mut zusammen, klingelte, gestand und entschuldigte mich bei ihm. Und was geschah zwei Wochen später? Herr L. schenkte mir eine Mark: „Für deine Ehrlichkeit.“

Manchmal sind es (vermeintliche) Kleinigkeiten, die uns Mut abverlangen. Oft genug aber sind es die großen Fragen, für die wir ihn benötigen. Das Beharren auf einer unliebsamen Haltung beispielsweise. Der Widerspruch gegenüber der Unternehmensleitung. Oder die Entscheidung für ungewöhnliche Wege, die zuvor niemand gegangen ist.

In dieser Ausgabe wollen wir Ihnen einen Einblick geben, wie viele Facetten das Thema Mut für Kommunikatoren haben kann. In unserer Titelstrecke finden Sie sehr persönliche Geschichten ebenso wie preisgekrönte Kampagnen und Tipps für Ihren beruflichen Alltag. Dass Mut in der Vuca-Welt vonnöten ist, verdeutlichen die Ergebnisse der neuen Berufsfeldstudie, die wir in Auszügen exklusiv betrachten.

Nur Mut, liebe Leser, und herzliche Grüße!

Jens Hungermann
Chefredakteur

Artikel aus dem Magazin MUT

Sich mit anderen auszutauschen, halte uns frisch und mache unser Denken schneller, sagt Neurowissenschaftler Henning Beck. (c) Getty Images/MissTun
Foto: Getty Images/MissTun
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Kommunikation ist das beste Gehirnjogging“

Wie lernen Menschen eigentlich am besten? Was behindert den Lernprozess? Und warum macht Scheitern klug? Henning Beck, Neurowissenschaftler, Autor und Science Slammer, im Gespräch über gehirngerechte Arbeitswelten, den positiven Effekt von Fehlern und Neuro-Mythen. »weiterlesen
 
Moderne Führung funktioniert nach dem Motto: Aktivieren statt anweisen. (c) Getty Images/Radu Dan
Foto: Getty Images/Radu Dan
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Schluss mit Druck und Basta-Methoden

Die Basta-Führungsmethoden der Sechzigerjahre haben ausgedient. Wer nicht anordnen kann, muss überzeugen. Diese Tools können dabei helfen, dass es gelingt. »weiterlesen
 
Die Aufforderung, positiv zu berichten, erhielt Reporter Sören Kittel nicht nur in Nordkorea. (c) Getty Images/Angel Garcia
Foto: Getty Images/Angel Garcia
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Korea ist überall

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Reporter Sören Kittel über die „Koreanisierung der PR“. »weiterlesen
 
Kommunikatoren erzählen, wie sie Hürden überwanden oder Neues wagten. (c) Fotos: privat, fotoyeh.de, designfoto.ch, Otto / Collage: Quadriga Media Berlin
Fotos: privat, fotoyeh.de, designfoto.ch, Otto / Collage: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Was heißt überhaupt Mut? (2)

Haltung bewahren, auch wenn es politisch heikel ist. Einen scheinbaren Karriereschritt zurück machen. Aufbegehren gegen Ungerechtigkeit. Eine unbequeme Entscheidung gegen viel Widerstand treffen. Mut hat viele Facetten. Hier erzählen Menschen, wie und warum sie ihn fassten. »weiterlesen
 
Mitarbeiter ins Ausland zu entsenden, erfordert gute Vorbereitung und ein Gesamtkonzept. (c) Getty Images/vitchanan
Foto: Getty Images/vitchanan
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Im Umgang mit Expats sind Firmen oft planlos“

Werden Mitarbeiter ins Ausland entsendet, herrschen hierzulande große Konzeptlosigkeit und fatale Spontaneität. Im Interview erzählt die Culture-Competence-Expertin Hanne Seelmann-Holzmann, in welche Fettnäpfchen deutsche Expats in Asien wegen fehlender Vorbereitung treten, warum viele befürchten, dort zum Kindergärtner zu werden, und weshalb Unternehmen kaum mit einem Vertragsabschluss im Monat August rechnen sollten. »weiterlesen
 
Pressesprecher übernehmen im Berufsalltag vielfältige Rollen. (c) Getty Images/Sergey_Nivens
Foto: Getty Images/Sergey_Nivens
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Tausendsassa Pressesprecher

In Kommunikationsabteilungen landen oft Projekte, die auf den ersten Blick nichts mit den Kernaufgaben zu tun haben. Für die Mitarbeiter bedeutet das: Sie müssen Allrounder sein – und sie finden sich immer öfter auch auf der Bühne wieder. »weiterlesen
 
Kommunikatoren erzählen, wie sie Hürden überwanden oder Neues wagten. (c) Fotos: privat, Jasmina Meyer - Spreadshirt, Studio Hirschmeier, Johannesbad / Collage: Quadriga Media Berlin
Fotos: privat, Jasmina Meyer - Spreadshirt, Studio Hirschmeier, Johannesbad / Collage: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Was heißt überhaupt Mut? (1)

Haltung bewahren, auch wenn es politisch heikel ist. Einen scheinbaren Karriereschritt zurück machen. Aufbegehren gegen Ungerechtigkeit. Eine unbequeme Entscheidung gegen viel Widerstand treffen. Mut hat viele Facetten. Hier erzählen Menschen, wie und warum sie ihn fassten. »weiterlesen
 
Was, wenn die Maschinen übernehmen? (c) Getty Images/Petmal
Foto: Getty Images/Petmal
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Sie sind hinter uns her

Intelligente Kühlschränke, Geschirrspüler und Waschmaschinen machen unser Leben bequemer. Doch Vorsicht: Die Geräte sind hinter uns her! Unsere sprecherspitze. »weiterlesen
 
Wer seine persönlichen Ängste überwindet und die Komfortzone verlässt, macht sein Leben reicher. (c) Getty Images/g-stockstudio
Foto: Getty Images/g-stockstudio
Lesezeit 2 Min.
Ratgeber

Wie wir unsere Komfortzone verlassen

Persönliches Wachstum entsteht ausschließlich außerhalb der eigenen Wohlfühlareale. Doch um diese zu verlassen, braucht es Mut und Entschlossenheit. Zwei Eigenschaften, über die erfolgreiche Menschen verfügen. »weiterlesen
 
Stress statt Kreativität: Großraumbüros sind schlechter als ihr Ruf. (c) Getty Images/VasilyevD
Foto: Getty Images/VasilyevD
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Großraumbüros gefährden die Kommunikation

Großraumbüros ersticken Kommunikation und Kreativität, wie eine amerikanische Studie kürzlich ergab. Besser setzt man auf individuelle Lösungen und eine Abwechslung von Einzel- und Teamarbeit. »weiterlesen