Haltung - Das Gute kommunizieren

Cover der Ausgabe 7/15: Haltung (c) Mona Karimi

Ausgabe: 7/2015

Von einer persönlichen Entscheidung

Sie werden in dieser Ausgabe keinen Beitrag zu VW finden. Zu schnell ändern sich die Tatsachen, Auswirkungen und Einschätzungen dazu. Wenn Sie das Heft läsen, wäre der Status Quo längst veraltet. Das Thema haben wir daher online behandelt, außerdem zieht es sich als Seitenstrang durch mehrere Beiträge. Das branchen-interne Bashing rund um die (nicht nur) Image-Katastrophe war groß. Jede Menge Experten haben sich ausgiebig durch das Netz gemault, Köpfe rollten analog zum tagesaktuellen Börsenkurs. Immer wieder wurde ein Zuwenig an Kommunikation bemängelt. Ein Zuviel davon wäre für ein börsennotiertes Unternehmen auch nur noch gefährlicher gewesen als das Versagen Einzelner und Teilen der Organisation. Trotzdem wird der Autobauer gerade zum Symptom und Synonym einer Haltungsdiskussion, an der wir uns aus verschiedenen Perspektiven gerne beteiligen. Dabei entstand die Titelthemaplanung auch für diese Ausgabe bereits vor einem Jahr …
„Wir brauchen Geld. Und Bestrafung“, fordert Alexander Güttler, Vorsitzender des Beschwerdeausschusses Unternehmen und Markt des Deutschen Rats für Public Relations (DRPR) und CEO der komm.passion Gruppe im Interview ab Seite 26. Vorgesetzte haben nur zwei ­Währungen, in denen sie Mitarbeitern ihre Wertschätzung mitteilen können: Durch das Gehalt. Und indem sie sie sehen.
Doch Haltung muss man sich auf beiden Seiten leisten können. ­Persönlich jetzt. Wer zwei kleine Kinder oder einen Twen an der Uni hat, Raten für das Endreihenhaus oder eine Leidenschaft für Fernreisen, wird sich die Entscheidung nicht leicht machen, wo seine ganz persönliche Sollbruchstelle ist. Fragen Sie also Ihre Kollegen, Freunde und ­Familienmitglieder, womit Sie – Zeit und Geld spielten keine Rolle – am liebsten ihr Geld verdienten. Und fragen Sie sich selbst.
Mögen Sie bei der Antwort einen roten Faden als Verbindung ­finden, zu dem, was Sie heute tun. _

Ihre Hilkka Zebothsen
Chefredakteurin

Artikel aus dem Magazin Haltung - Das Gute kommunizieren

Christian Müller erklärt, wie Kommunikation und PR auch mit kleinem Budget funktionieren (c) Thinkstock/Mona Karimi
Montage: Thinkstock/Mona Karimi
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

PR mit kleinem Budget

Großangelegte Kampagnen, aufwändige Spots, aufsehenerregende Events, ausgeklügelte Corporate Blogs – die Liste der Kommunikationsmöglichkeiten ist lang. Viele Best-Practice-Beispiele haben jedoch eines gemeinsam: Sie lassen sich nur mit großen Budgets realisieren. NPO, Vereine, soziale Träger und gemeinnützige Organisationen verfügen in der Regel jedoch nicht über entsprechende Budgets. Das muss allerdings kein Problem sein. »weiterlesen
 
Rechtsanwalt Dominik Höch über die rechtlichen Gefahren von News-Aggregatoren (c) Thinkstock/Ljupco
Foto: Thinkstock/Ljupco
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Vorsicht im Umgang mit News-Aggregatoren

Pressemitteilungen werden nicht nur auf der eigenen Webseite, sondern auch durch Agenturen sowie Pressedienste geteilt. Welche Nachteile eine virale Mitteilung haben kann, erklärt Rechtsanwalt Dominik Höch. »weiterlesen
 
Nina Kreutzfeldt erklärt, wie die Führung auf Distanz erfolgreich sein kann (c) Mona Karimi / Thinkstock
Montage: Mona Karimi / Foto: Thinkstock
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

So gelingt virtuelle Führung

Unternehmensberaterin Nina Kreutzfeldt gibt Tipps, wie Mitarbeiter effektiv aus der Distanz geführt werden können. »weiterlesen
 
Es liegt an der Haltung jedes einzelnen, ob sich das Image der PR-Branche bessert (c) Thinkstock/NLshop
Foto: Thinkstock/NLshop
Lesezeit 5 Min.
Essay

Der PRler als Moralist?

PR hat einen schlechten Ruf. Dabei professionalisiert sich die Branche zunehmend, legt sich Selbstverpflichtungen auf. Doch wer macht eigentlich PR für die PR? Ein Essay über Haltung. »weiterlesen
 
Provokant und kreativ: Die HIV-Kampagne des "Vangardist". (c) Thinkstock/Archiwiz
Foto: Thinkstock/Archiwiz
Lesezeit 5 Min.
Interview

Tintenblut und Heldenmut

Das kleine österreichische Lifestyle-Magazin „Vangardist“ erregte Aufsehen mit einer spektakulären Aktion: Zum Schwerpunktthema HIV mischte man für den Print-Titel das Blut dreier infizierter Menschen in die Druckerfarbe. Chefredakteur Julian Wiehl im Gespräch über irrationale Ängste, prominente Unterstützer, Haltung und Provokation. »weiterlesen
 
Geben ist seliger denn Nehmen? Das gilt oft nur für die Vorweihnachtszeit. (c) Thinkstock/Kilav
Foto: Thinkstock/Kilav
Lesezeit 7 Min.
Gastbeitrag

Social Web und Sammelbüchse

Die Generation, die sich noch vom Stand in der Fußgängerzone und dem klassischen Brief in der Vorweihnachtszeit zu milden Gaben hinreißen ließ, schwindet langsam aber sicher. Junge Spender werden zudem immer kritischer. Wie können NGOs sie erreichen? Über Trends in der Spenderkommunikation. »weiterlesen
 
Raúl Krauthausen moderiert ab Oktober auch eine eigene Talkshow: Die "face to face"-Gespräche mit Kultur- und Medienschaffenden mit und ohne Behinderung laufen bei Sport1 und im Netz. Foto: Julia Nimke
Foto: Julia Nimke
Lesezeit 7 Min.
Interview

"Behinderung kann auch ein Lifestyle sein"

An Raúl Aguajo-Krauthausen kommt man schwer vorbei. Jedenfalls dann, wenn es um die Themen Behinderung und Inklusion geht. Zu Recht. Der Gründer der „Sozialhelden“ hat viel zu sagen und eine klare Botschaft: Menschen mit Behinderung sind sehr oft sehr glücklich. Warum das in der Öffentlichkeit gelegentlich ganz anders rüberkommt und was Medienmacher beachten sollten, erklärt er im Interview. »weiterlesen
 
Maik Matischak über die neue Sport-PR der NBA EMEA (c) Julia Nimke
Foto: Julia Nimke
Lesezeit 6 Min.
Interview

Sport-PR auf dem Vormarsch

Die National Basketball Association (NBA) möchte ihre Sportmarke weltweit bekannter machen. Im Interview erklärt Kommunikationschef Maik Matischak, wie die NBA EMEA ihre internationale Sport-PR gestaltet. »weiterlesen
 
Die Marketing und Communications Managerin der Königlichen Porzellan-Manufaktur, Theresa Haala, zeigt uns ihren Schreibtisch (c) Thinkstock/karandaev
Foto: Thinkstock/karandaev
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Zu Gast bei KPM

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Theresa Haala, Marketing und Communications Manager der Königlichen Porzellan-Manufaktur (KPM) Berlin. »weiterlesen
 
Rudolf Schmenger (c) Picture Alliance/Boris Roessler
Wurde duch ein Falsch-Gutachten zwangspsychiatrisiert: Whistleblower Rudolf Schmenger Foto: Picture Alliance
Lesezeit 4 Min.
Interview

"Man muss wissen, wo man steht"

Als der Steuerfahnder Rudolf Schmenger bemerkt, dass er von Fällen abgezogen wurde, um große Steuersünder zu schonen, rebelliert er. So begann 2001 die sogenannte Steuerfahnder-Affäre. Sie gipfelte darin, dass man den Whistleblower Schmenger und drei seiner Kollegen für „psychisch krank“ erklärte und zwangspensionierte – durch ein nachweislich falsches Gutachten. Dennoch bewahrte Schmenger Haltung. »weiterlesen