Employer Branding

Employer Branding

Ausgabe: 4/2013

Es klingt immer alles so toll. Unternehmen werben für sich auf ihren Karriere-Webseiten mit hochtrabenden Phrasen: "Unsere Mitarbeiter leben Verantwortung". "Elan und Teamgeist" sollten Bewerber mitbringen. "Talente" wollen entfaltet und "Ideen" eingebracht werden. Viele dieser Sätze aus dem Baukasten "Wie baue ich mir eine nette Karriereseite" sind austauschbar. Wie soll ein potenzieller Bewerber so erkennen, wer tatsächlich die Guten sind und welche Firma zu ihm passt? Vielmehr "muss mir das Unternehmen Einblicke in seine Kultur gewähren", sagt Wolf Reiner Kriegler von der Deutschen Employer Branding Akademie und erklärt im Titelinterview ab Seite 24, was er darunter versteht. Welche Abteilung sollte überhaupt das Thema Employer Branding verantworten – PR oder HR? Mit dieser Frage hat sich Autorin Lucia Dettmer in ihrem Essay beschäftigt, die leider das pressesprecher-Team Ende Juni verlässt. Bei der Titelstrecke und natürlich bei allen weiteren Themen dieser Ausgabe wünschen wir angenehme Lektüre!

Artikel aus dem Magazin Employer Branding

Zu den Gema-Tarifen (c) thinkstock/olegganko
Foto: thinkstock/olegganko
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Was ändert sich mit den neuen Veranstaltungstarifen der Gema?

Events mit geladenen Gästen oder Veranstaltungen mit freiem Eintritt – an den Gema-Abgaben kommen auch Pressesprecher nicht vorbei. Wie sich die neuen Tarife berechnen und was Kommunikatoren beachten sollten. »weiterlesen
 
Lesestoff

Auf den Kontext kommt es an

Das eigene Produkt ist vielleicht nicht gerade neu und weit entfernt von sexy. Wie man unliebsame Produkte trotzdem gekonnt kommuniziert. »weiterlesen
 
Interview

Keine Angst vor kununu und Co.

Beim Thema Arbeitgeber-Bewertungsportale runzeln viele Führungskräfte die Stirn. Dabei liegen hier für Arbeitgeber durchaus Chancen, diese Plattformen gewinnbringend zu nutzen. »weiterlesen
 
Ratgeber

Alles für die Loyalität unserer Mitarbeiter

Arbeitnehmer sind mitverantwortlich für den Unternehmenserfolg. Deswegen ist Mitarbeiterbindung eine wichtige Aufgabe der Personalabteilungen. Wie die Bank ING-Diba es schafft, die Angestellten als Markenbotschafter zu gewinnen und lange an sich zu binden. »weiterlesen
 
 Hoeneß, Wulff, Guttenberg: Was ist los mit unseren Vorbildern? (c) thinkstock/ jesadaphorn
Foto: thinkstock/ jesadaphorn
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Eine Frage der Werte

Hoeneß, Wulff, Guttenberg: Was ist los mit unseren Vorbildern? Unter ihren Fehltritten leiden sie selbst – und die Organisationen, die dahinter stehen. »weiterlesen
 
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Aus dem Dorn­röschenschlaf erwacht

In den vergangenen Monaten mussten die deutschen Nachrichtendienste herbe Kritik einstecken. Jetzt haben sie sich selbst Offenheit und Transparenz verordnet. »weiterlesen
 
Justiz-Pressesprecher (c) thinkstock/Kittichai Songprakob
Foto: thinkstock/Kittichai Songprakob
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Zwischen Pressetermin und Gerichtssaal

Durch die Vergabe der Presseplätze im NSU-Verfahren ist die Öffentlichkeitsarbeit der Justiz heftig in die Kritik geraten. Doch wie arbeiten eigentlich die Pressesprecher der Justiz? Was ist ihre Aufgabe und welche Befugnisse haben sie? Ein Einblick. »weiterlesen
 
Interview

Im Sport wie im Job muss zunächst die Eigenmotivation stimmen

pressesprecher sprach mit dem ehemaligen Bundestrainer der Handballnationalmannschaft Heiner Brand über Motivation, Teambildung und das "Chacka Chacka" vor dem Spiel. »weiterlesen
 
Kann man den Wert der Kommunikation in betriebswirtschaftlichen Systemen abbilden? (c) thinkstock/Vladimirs
Foto: thinkstock/Vladimirs
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Kommunikation evaluieren - aber richtig

Unternehmenskommunikation hat sich in den vergangenen Jahren dem Diktat der Ökonomisierung unterworfen. Aber die Wirkung von Kommunikation reduziert sich nicht allein auf den Beitrag zum Realkapital. Wie Beziehungen bewertet werden können – ein neuer Ansatz. »weiterlesen
 
Analyse

Hybrid gesucht

Meins oder deins? Beim Employer Branding konkurriert die PR- mit der Personalabteilung um Kompetenzen. Dabei können beide Abteilungen voneinander profitieren, wenn sie lernen, miteinander statt gegeneinander zu arbeiten. »weiterlesen