DATEN

Ausgabe 1/2018: Daten (c) Mona Karimi (Illustration)

Ausgabe: 1/2018

Moderner Treibstoff

Das Bild ist zwar inzwischen fast schon abgegriffen, doch hat es an Anschaulichkeit nicht verloren: Daten sind das „Öl des 21. Jahrhunderts“, ist man sich in unserer modernen Gesellschaft einig. Manche Frage, die damit einhergeht, birgt Konfliktpotenzial: Wer darf das Öl wann fördern? Wie tief dürfen diejenigen bohren? Welche Mengen sind vertretbar? Und wie kann jeder Einzelne von uns dafür sorgen, dass sein „Öl“ nicht zu einem klebrigen, so sicht- wie unentfernbaren Teppich auf der Oberfläche seines Lebens wird – Stichwort „Big Brother is watching you“?

Kein Zweifel, Daten lassen sich zu einem Treibstoff veredeln, der imstande ist, auch die (professionelle) Kommunikation auf Touren zu bringen. Wie, das lesen Sie in unserer Titelstrecke. Darin befassen wir uns außerdem mit dem Buzzword Blockchain, mit ethischen Aspekten von Big Data, mit digitalem Storytelling und mit der Frage, wie dem zunehmenden Misstrauen von Kunden gegenüber den Datensammlern unter den Unternehmen zu begegnen ist.

Ein zentrales Thema überdies: die Folgen der Ende Mai in Kraft tretenden Datenschutzgrundverordnung. Zucken Sie beim Lesen der Buchstabenfolge EU-DSGVO auch nervös zusammen, liebe Leser? Seien Sie getröstet: Sie sind nicht allein. Was an (lästigen) Pflichten auf Sie zukommt und was Sie jetzt unternehmen sollten, erläutern wir an mehreren Stellen im Heft.

Möge Ihr beruflicher Alltag nach der Lektüre wie geschmiert laufen – ob mit oder ohne Öl.

Herzliche Grüße

Jens Hungermann
Chefredakteur

Artikel aus dem Magazin DATEN

Wie viel braucht es, um einen Mitarbeiter "kaputtzuverändern"? (c) Thinkstock/Orla
Foto: Thinkstock/Orla
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie viel Change hält ein Mensch aus?

In Firmen gibt es für alles Kennzahlen. Gäbe es eine Liste für kaputtveränderte Mitarbeiter, würden viele Firmen merken, dass die Lage ernst ist. »weiterlesen
 
Praktisch jedes Unternehmen verfügt über einen reichen Datenfundus, aus dem sich spannende Geschichten erzählen lassen. (c) Thinkstock/iLexx
Foto: Thinkstock/iLexx
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie aus Daten Geschichten werden

Jedes Unternehmen verfügt über Datensammlungen. Oft werden diese aber lediglich intern genutzt. Mit etwas Mut, Know-how und Ressourcen kann die PR aus dem Fundus toter Excelsheets spannende Geschichten schöpfen. Eine Anleitung, wie sich Stroh zu Gold spinnen lässt, am Beispiel von Eon. »weiterlesen
 
Neun von zehn Bürgern wollen, dass Privatheit auch in der digitalen Welt geschützt wird. (c) Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
Foto: Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Facebooks Krise färbt ab

Die großen Digitalunternehmen haben ein Problem. Sie sind die wertvollsten Marken der Welt − aber auch die, denen keiner vertraut. Der Skandal um Cambridge Analytica schadet ihren Bemühungen. »weiterlesen
 
Wer in anderen Ländern kommuniziert, sollte die kulturellen Gegebenheiten vor Ort kennen. (c) Thinkstock/Nobilior
Foto: Thinkstock/Nobilior
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

Risikofaktor Kultur

Internationale Kommunikation ist in vielen Unternehmen heute zwar Alltag, aber alles andere als ein Selbstläufer. Der erste Fehler beginnt damit, sich ausschließlich auf sprachliche Hürden zu konzentrieren. »weiterlesen
 
WWF und Bayer läuten die dritte Runde zum Glyphosat-Schlagabtausch ein. (c) Quadriga Media Berlin
Illustration: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Der Glyphosat-Streit geht weiter

Ein Schlagabtausch zum Thema Glyphosat sorgte im Dezember für Aufsehen: Die Umweltorganisation WWF provozierte mit einem Video, der Chemiekonzern Bayer konterte originell. Was ist von dem PR-Disput geblieben? Wir haben nachgefragt. »weiterlesen
 
Ist die Ignoranz der Medien groß, helfen eigene Medien. (c) Thinkstock/z_wei
Foto: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Sauber gelöst

Vier Wochen ist es her, seit die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) einen eigenen Newsroom ankündigte. Unsere sprecherspitze zu einem grandiosen Vorhaben. »weiterlesen
 
In Gedenken an den verstorbenen Fußballfan Jonathan Heimes verzichtete Sponsor Merck auf sein Namensrecht am Böllenfalltor-Stadion. (c) Joaquim Ferreira/foto-kiko.de
Foto: Joaquim Ferreira/foto-kiko.de
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Warum das Merck-Stadion einen neuen Namen bekam

Der Politikaward in der Kategorie „Unternehmen“ ging unter anderem an Merck. Das Chemie- und Pharmaunternehmen hatte für die Bundesligasaison 2016/17 auf sein Namensrecht beim Böllenfalltor-Stadion verzichtet. Die Hintergründe skizziert Kommunikator Robert Both. »weiterlesen
 
Sind Frauennetzwerke noch zeitgemäß? (c) Thinkstock/ShowVectorStudio
Sind Frauennetzwerke noch zeitgemäß? (c) Thinkstock/ShowVectorStudio
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Wie zeitgemäß sind Frauennetzwerke heute noch?

Das internationale Netzwerk „Global Women in PR“ hat seit Anfang des Jahres einen Ableger in Deutschland. Aber lässt sich männlich geprägte Unternehmenskultur durch einen Gender-Club tatsächlich verändern? Über Vor- und Nachteile. »weiterlesen
 
Foto: Thinkstock/Pe3check
Foto: Thinkstock/Pe3check
Lesezeit 2 Min.
Bericht

„Gehen Sie das Problem jetzt an!“

Die Datenschutz-Grundverordnung droht professionellen Kommunikatoren die Arbeit erheblich zu erschweren. Zeit zu handeln. »weiterlesen
 
Die erste Lufthansa A350 landet in München. (c) Oliver Roesler
Die erste Lufthansa A350 landet in München. (c) Oliver Roesler
Lesezeit 5 Min.
Interview

Wie gehen Sie mit dem Argwohn um?

Lufthansa-Kommunikationschef Andreas Bartels über Kundenzorn und Höhenflüge, Monopol-Vorwürfe sowie Neid auf die Kollegen beim Konkurrenten Easyjet. »weiterlesen