Trappe, Thomas

„Playmobil ist nicht Spiegel der Gesellschaft“

Playmobil ist ein Stück deutscher Spielzeuggeschichte. Für die Unternehmenskommunikation ist das jedoch nicht immer ein Plus. Sprecher Björn Seeger erklärt, warum manchmal ein Spiel-Delfin reicht, um einen Shitstorm auszulösen. Und wie sich Playmobil auch im digitalen Zeitalter behauptet.

 

Risikofaktor Kultur

Internationale Kommunikation ist in vielen Unternehmen heute zwar Alltag, aber alles andere als ein Selbstläufer. Der erste Fehler beginnt damit, sich ausschließlich auf sprachliche Hürden zu konzentrieren.

 

Wann die Blending-Falle droht

Im Homeoffice kann Arbeit sich schnell ins Grenzenlose steigern. Work-Life-Blending endet dann mitunter im Burnout. Doch die Entgrenzung von Arbeitszeit und -ort hat auch viele Vorteile – sofern man auf sich achtet.

 

Virtuelle Realität – eine Chance für die PR?

Virtuelle Realität und 360-Grad-Darstellungen sind der Renner in der Unterhaltungsbranche. Auch für die PR ist die Technik, die den Zuschauer an ferne Orte bringen kann, interessant. Doch bislang steht sie damit noch am Anfang.

 

Die Psychologie der Macht

Michael Schmitz lernte als Journalist die Mächtigen der Welt kennen. Macht ist immer eine Kommunikationsleistung, sagt der Psychologe. Den goldenen Weg dahin müsse jeder selbst finden.

 

PR für Luxusinseln: "Die meisten wollen es diskret"

Farhad Vladi verkauft Inseln. Zu seinen Kunden gehören Multimilliardäre und Berühmtheiten, die um Verschwiegenheit bitten. Warum Vladi kaum PR macht, sich trotzdem nicht als Dienstleister für Superreiche versteht und wie er Käuferschichten erreicht, die gar nicht wissen, dass sie sich eine Insel leisten können, erzählt er im Interview.

 

Beiträge aus dem Dossier: Trappe, Thomas

Wenn Playmobil-Figuren in einen politischen Kontext gesetzt werden, wird Sprecher Björn Seeger besonders wachsam. (c) Geobra Brandstätter Stiftung
Foto: Geobra Brandstätter Stiftung
Lesezeit 3 Min.
Interview

„Playmobil ist nicht Spiegel der Gesellschaft“

Playmobil ist ein Stück deutscher Spielzeuggeschichte. Für die Unternehmenskommunikation ist das jedoch nicht immer ein Plus. Sprecher Björn Seeger erklärt, warum manchmal ein Spiel-Delfin reicht, um einen Shitstorm auszulösen. Und wie sich Playmobil auch im digitalen Zeitalter behauptet. »weiterlesen
 
Wer in anderen Ländern kommuniziert, sollte die kulturellen Gegebenheiten vor Ort kennen. (c) Thinkstock/Nobilior
Foto: Thinkstock/Nobilior
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

Risikofaktor Kultur

Internationale Kommunikation ist in vielen Unternehmen heute zwar Alltag, aber alles andere als ein Selbstläufer. Der erste Fehler beginnt damit, sich ausschließlich auf sprachliche Hürden zu konzentrieren. »weiterlesen
 
Die Entgrenzung von Arbeit und Privatleben kann mitunter im Burnout enden. (c) Thinkstock/z_wei
Foto: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wann die Blending-Falle droht

Im Homeoffice kann Arbeit sich schnell ins Grenzenlose steigern. Work-Life-Blending endet dann mitunter im Burnout. Doch die Entgrenzung von Arbeitszeit und -ort hat auch viele Vorteile – sofern man auf sich achtet. »weiterlesen
 
VR sei ein neuer Baustein im Mediaplan der Unternehmenskommunikation – so wie früher Social Media, sagen Branchenexperten. (c) Thinkstock/liuzishan
Foto: Thinkstock/liuzishan
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Virtuelle Realität – eine Chance für die PR?

Virtuelle Realität und 360-Grad-Darstellungen sind der Renner in der Unterhaltungsbranche. Auch für die PR ist die Technik, die den Zuschauer an ferne Orte bringen kann, interessant. Doch bislang steht sie damit noch am Anfang. »weiterlesen
 
Foto: iStock/Sam Guzik
Foto: iStock/Sam Guzik
Lesezeit 4 Min.
Interview

Die Psychologie der Macht

Michael Schmitz lernte als Journalist die Mächtigen der Welt kennen. Macht ist immer eine Kommunikationsleistung, sagt der Psychologe. Den goldenen Weg dahin müsse jeder selbst finden. »weiterlesen
 
Farhad Vladi verkauft Inseln (c) thinkstock
Bild: thinkstock
Lesezeit 7 Min.
Interview

PR für Luxusinseln: "Die meisten wollen es diskret"

Farhad Vladi verkauft Inseln. Zu seinen Kunden gehören Multimilliardäre und Berühmtheiten, die um Verschwiegenheit bitten. Warum Vladi kaum PR macht, sich trotzdem nicht als Dienstleister für Superreiche versteht und wie er Käuferschichten erreicht, die gar nicht wissen, dass sie sich eine Insel leisten können, erzählt er im Interview. »weiterlesen