Shitstorm

DFB mit grobem Kampagnen-Patzer für Fußballfrauen

Der DFB startet eine Kampagne mit Vermisstenplakaten von Fußballerinnen und löst damit einen Shitstorm aus.

 

The North Face empört mit Wikipedia-Manipulation

Gemeinsam mit Mitarbeitern einer Werbeagentur hat The North Face Wikipedia-Einträge mit eigenen Bildern manipuliert. Damit handelte sich der Outdoor-Ausrüster prompt einen Shitstorm ein.

 

Muttertag: Scharfe Kritik prasselt auf Edeka ein

Hat Provokation einen Preis? Dieser Frage sieht sich Edeka angesichts seines umstrittenen Muttertags-Spots gegenüber.

 

Edeka provoziert mit Muttertags-Spot

Edeka hat mit seinem Werbevideo zum Muttertag scheinbar nicht den richtigen Ton getroffen. Der Grund: Väter kommen dabei überhaupt nicht gut weg.

 

Warum der Aufstand tobt

In den sozialen Netzwerken entstehen eigenständige Kulturen, die Prominenten und Unternehmen gern einmal kollektiv die Meinung sagen.

 

 

Es weihnachtet NICHT

Die amerikanische Kaffeehauskette Starbucks hat ihren diesjährigen Weihnachtspappbecher in schlichtem Rot gehalten – und wird deshalb von einem Internetnutzer als Jesus-Hasser hingestellt. Das schlägt Wellen.

 

Beiträge aus dem Dossier: Shitstorm

Der DFB provoziert mit einer Kampagne zum Frauenfußball einen Shitstorm. / Vermisstenplakat Instagram: (c) DFB
Vermisste Frauenfußballerinnen. Foto: DFB
Meldung

DFB mit grobem Kampagnen-Patzer für Fußballfrauen

Der DFB startet eine Kampagne mit Vermisstenplakaten von Fußballerinnen und löst damit einen Shitstorm aus. »weiterlesen
 
Um im Google-Ranking aufzusteigen, manipulierte The North Face Wikipedia (c) Getty Images / AnthonyRosenberg
Foto: Getty Images / AnthonyRosenberg
Meldung

The North Face empört mit Wikipedia-Manipulation

Gemeinsam mit Mitarbeitern einer Werbeagentur hat The North Face Wikipedia-Einträge mit eigenen Bildern manipuliert. Damit handelte sich der Outdoor-Ausrüster prompt einen Shitstorm ein. »weiterlesen
 
Nach seinem umstrittenen Spot zum Muttertag veröffentlicht Edeka nun einen zum Vatertag. (c) Edeka
"Danke Papa, dass du nicht Mama bist." Foto: Edeka
Meldung

„Danke Vatertag, dass du nicht Muttertag bist.“

Schadensbegrenzung oder geplanter Doppelschlag? Edeka präsentiert nun auch einen Spot zum Vatertag. »weiterlesen
 
Der provokante Spot von Edeka zum Muttertag wird nahezu einhellig scharf verrissen. (c) Getty Images / Tero Vesalainen
Edekas Muttertags-Spot sei hämisch, uncharmant und väterfeindlich. Foto: Getty Images / Tero Vesalainen
Meldung

Muttertag: Scharfe Kritik prasselt auf Edeka ein

Hat Provokation einen Preis? Dieser Frage sieht sich Edeka angesichts seines umstrittenen Muttertags-Spots gegenüber. »weiterlesen
 
Edeka hat mit seinem Muttertags-Spot gehörig danebengegriffen. (c) Getty Images/Eva-Foreman
Foto: Getty Images/Eva-Foreman
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Edeka provoziert mit Muttertags-Spot

Edeka hat mit seinem Werbevideo zum Muttertag scheinbar nicht den richtigen Ton getroffen. Der Grund: Väter kommen dabei überhaupt nicht gut weg. »weiterlesen
 
Deutsche Bahn wehrt Vorwürfe eines Provinzbürgermeisters (2.v. links, Abbildung ähnlich) zurück / (c) Getty Images / soulrebel83
Foto: Getty Images / soulrebel83
Meldung

„Face-Palmer“: Weißer Ritter attackiert die Bahn

Boris Palmer nimmt für "alte weiße Männer" den Kampf gegen Website-Bilder der Deutschen Bahn auf. »weiterlesen
 
Hornbach eckt mit seiner neuen Frühjahrskampagne an. (c) Getty Images / LightFieldStudios
Foto: Getty Images / LightFieldStudios
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Druck auf Hornbach: Rassismus und Sexismus?

Hornbachs neuer Frühjahrs-Spot eckt nicht nur bei Frauen aus Südkorea an. »weiterlesen
 
Bei einem Shitstorm prallen verschiedene Kulturen aufeinander. (c) Getty Images/Yevhenii Dubinko
Foto: Getty Images/Yevhenii Dubinko
Lesezeit 5 Min.
Essay

Warum der Aufstand tobt

In den sozialen Netzwerken entstehen eigenständige Kulturen, die Prominenten und Unternehmen gern einmal kollektiv die Meinung sagen.   »weiterlesen
 
Angeblich nicht festlich genug: Der diesjährige Weihnachts-Kaffeebecher von Starbucks. Foto: Starbucks
Angeblich nicht festlich genug: Der diesjährige Weihnachts-Kaffeebecher von Starbucks. (c) Starbucks
Lesezeit 1 Min.
Kolumne

Es weihnachtet NICHT

Die amerikanische Kaffeehauskette Starbucks hat ihren diesjährigen Weihnachtspappbecher in schlichtem Rot gehalten – und wird deshalb von einem Internetnutzer als Jesus-Hasser hingestellt. Das schlägt Wellen. »weiterlesen