Schmenger, Rudolf

"Man muss wissen, wo man steht"

Als der Steuerfahnder Rudolf Schmenger bemerkt, dass er von Fällen abgezogen wurde, um große Steuersünder zu schonen, rebelliert er. So begann 2001 die sogenannte Steuerfahnder-Affäre. Sie gipfelte darin, dass man den Whistleblower Schmenger und drei seiner Kollegen für „psychisch krank“ erklärte und zwangspensionierte – durch ein nachweislich falsches Gutachten. Dennoch bewahrte Schmenger Haltung.

 

Beiträge aus dem Dossier: Schmenger, Rudolf

Rudolf Schmenger (c) Picture Alliance/Boris Roessler
Wurde duch ein Falsch-Gutachten zwangspsychiatrisiert: Whistleblower Rudolf Schmenger Foto: Picture Alliance
Lesezeit 4 Min.
Interview

"Man muss wissen, wo man steht"

Als der Steuerfahnder Rudolf Schmenger bemerkt, dass er von Fällen abgezogen wurde, um große Steuersünder zu schonen, rebelliert er. So begann 2001 die sogenannte Steuerfahnder-Affäre. Sie gipfelte darin, dass man den Whistleblower Schmenger und drei seiner Kollegen für „psychisch krank“ erklärte und zwangspensionierte – durch ein nachweislich falsches Gutachten. Dennoch bewahrte Schmenger Haltung. »weiterlesen