Public Relations

Größtes Problem für Kommunikatoren? Messbarkeit

Die Bedeutung ihrer Arbeit in Zahlen zu übersetzen, ist laut einer Umfrage die größte Herausforderung für Kommunikatoren. Ebenfalls schwierig: Storytelling.

 

USA: Auf einen Journalisten kommen sechs PRler

Laut Warren Buffett sind die meisten US-Zeitungen "toast" - nicht überlebensfähig. Der Trend auf dem Arbeitsmarkt scheint diese Einschätzung zu bestätigen.

 

Viele PRler mit psychischen Problemen (UK-Studie)

Mindestens jeder fünfte britische Kommunikator leidet an ernsthaften psychischen Problemen – meist sind sie arbeitsbedingt.

 

Marketing-Fachleute romantischer als PR-Profis

Eine Studie aus Amerika will ermittelt haben: Unternehmenskommunikatoren neigen deutlich weniger zu Romantik als Marketing-, Vertriebs- und CRM-Experten.

 

Die Manager des Brexits

Welche Top-Manager sind am besten in Medien und Öffentlichkeit positioniert? Reputationsberater Harald Maass lässt regelmäßig zwei Vorstandsvorsitzende zum CEO-Zweikampf antreten. Diesmal: BMW-Chef Harald Krüger und Deutsche Post-CEO Frank Appel, deren Unternehmen besonders vom Brexit betroffen sind.

 

Social CEOs: Wenn der Boss zwitschert

Welche Top-Manager sind am besten in Medien und Öffentlichkeit positioniert? Reputationsberater Harald Maass lässt jeden Monat zwei Vorstandsvorsitzende zum CEO-Zweikampf antreten. Diesmal: Die twitternden CEOs von SAP, Bill McDermott, und Opel, Karl-Thomas Neumann.

 

Datengetriebene PR: Von der „Influencer Detection“ zum „Automated Data Storytelling“

In welchen Bereichen der PR wird bereits heute mit Daten hantiert? Medienresonanzanalyse, Webseiten-Statistiken sind die Klassiker, alles schön und gut. Aber: Der Einsatz von Daten in der PR wird sich nachhaltig ändern, meint unser #CognitivePR-Kolumnist Jörg Hoewner. Ein Aufschlag.

 

Geld ­verbrennen in der PR – aber ­richtig!

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erfordern den Einsatz unterschiedlicher Ressourcen. pressesprecher liefert 14 Tipps mit einem Augenzwinkern, um das Kommunikationsbudget erfolgreich einzusetzen.

 

Die größten Frust-Faktoren in deutschen Pressestellen

„Zu wenig Mitarbeiter für zu viele Aufgaben“, lautet die häufigste Ursache für unzufriedene Gesichter unter PR-Mitarbeitern. Weitere Gründe sind zu wenig Anerkennung vom Management sowie Probleme im Erfolgs-Controlling.

 

"'Bild' setzt Maßstäbe, das ist mein Problem!"

Wie hat sich das Verhältnis zwischen PR und Journalismus verändert und was zeichnet guten Journalismus heute aus? Hans-Jürgen Arlt, Honorarprofessor für Strategische Kommunikationsplanung an der Universität der Künste Berlin, spricht über die Komfortzone der Unterhaltung, sein Problem mit der „Bild“ – und weshalb nicht überall, wo Journalismus draufsteht, auch Journalismus drin ist.

 

Beiträge aus dem Dossier: Public Relations

Erfolge zu messen ist die größte Herausforderung für Kommunikatoren. (c) Getty Images / gopixa
Messbarkeit und Storytelling sehen viele Kommunikatoren als Hauptrpobleme. Foto: Getty Images / gopixa
Studie

Größtes Problem für Kommunikatoren? Messbarkeit

Die Bedeutung ihrer Arbeit in Zahlen zu übersetzen, ist laut einer Umfrage die größte Herausforderung für Kommunikatoren. Ebenfalls schwierig: Storytelling. »weiterlesen
 
In den USA kommen auf einen Journalisten mittlerweile sechs PRler. (c) Getty Images / artisteer
Das Zeitungsssterben ist der Hauptgrund für den Verlust von Journalisten-Arbeitsplätzen in den USA. Foto: Getty Images / artisteer
Meldung

USA: Auf einen Journalisten kommen sechs PRler

Laut Warren Buffett sind die meisten US-Zeitungen "toast" - nicht überlebensfähig. Der Trend auf dem Arbeitsmarkt scheint diese Einschätzung zu bestätigen. »weiterlesen
 
Über 20 Prozent der PRler in Großbritannien kämpfen mit psychischen Problemen. (c) Getty Images / torwai
Foto: Getty Images / torwai
Meldung

Viele PRler mit psychischen Problemen (UK-Studie)

Mindestens jeder fünfte britische Kommunikator leidet an ernsthaften psychischen Problemen – meist sind sie arbeitsbedingt. »weiterlesen
 
Romantisches Marketingpärchen, keine PR-Profis, beim Valentinstags-Dinner. (c) Getty Images/kieferpix
Foto: Getty Images/kieferpix
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Marketing-Fachleute romantischer als PR-Profis

Eine Studie aus Amerika will ermittelt haben: Unternehmenskommunikatoren neigen deutlich weniger zu Romantik als Marketing-, Vertriebs- und CRM-Experten. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Peshkova
Foto: Thinkstock/Peshkova
Lesezeit 5 Min.
Kolumne

Die Manager des Brexits

Welche Top-Manager sind am besten in Medien und Öffentlichkeit positioniert? Reputationsberater Harald Maass lässt regelmäßig zwei Vorstandsvorsitzende zum CEO-Zweikampf antreten. Diesmal: BMW-Chef Harald Krüger und Deutsche Post-CEO Frank Appel, deren Unternehmen besonders vom Brexit betroffen sind. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/iStockphoto/lculig
(c) Getty Images/iStockphoto/lculig
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Social CEOs: Wenn der Boss zwitschert

Welche Top-Manager sind am besten in Medien und Öffentlichkeit positioniert? Reputationsberater Harald Maass lässt jeden Monat zwei Vorstandsvorsitzende zum CEO-Zweikampf antreten. Diesmal: Die twitternden CEOs von SAP, Bill McDermott, und Opel, Karl-Thomas Neumann. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/iStockphoto/violetkaipa
(c) Getty Images/iStockphoto/violetkaipa
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Datengetriebene PR: Von der „Influencer Detection“ zum „Automated Data Storytelling“

In welchen Bereichen der PR wird bereits heute mit Daten hantiert? Medienresonanzanalyse, Webseiten-Statistiken sind die Klassiker, alles schön und gut. Aber: Der Einsatz von Daten in der PR wird sich nachhaltig ändern, meint unser #CognitivePR-Kolumnist Jörg Hoewner. Ein Aufschlag. »weiterlesen
 
Tippliste: Geld ­verbrennen in der PR – aber ­richtig! (c) thinkstock / KariHoglund
Foto: thinkstock / KariHoglund
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Geld ­verbrennen in der PR – aber ­richtig!

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erfordern den Einsatz unterschiedlicher Ressourcen. pressesprecher liefert 14 Tipps mit einem Augenzwinkern, um das Kommunikationsbudget erfolgreich einzusetzen. »weiterlesen
 
Zuviel Arbeit und Personalmangal sorgen für unzufriedene Gesichter unter PRlern (c) Thinkstock/Ben-Schonewille
Foto: Thinkstock/Ben-Schonewille
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Die größten Frust-Faktoren in deutschen Pressestellen

„Zu wenig Mitarbeiter für zu viele Aufgaben“, lautet die häufigste Ursache für unzufriedene Gesichter unter PR-Mitarbeitern. Weitere Gründe sind zu wenig Anerkennung vom Management sowie Probleme im Erfolgs-Controlling. »weiterlesen