Digitale Transformation

Analoge Kompetenzen sind gefragt

Über den Faktor Kommunikation hinaus müssen Führungskräfte und Mitarbeiter einen souveränen Umgang mit Unsicherheit finden, um in komplexen und unbeständigen Zeiten digitaler Transformation handlungsfähig zu bleiben. Analoge Kompetenzen werden bisher oft unterschätzt – zu Unrecht. Aber wie lassen sie sich stärken?

 

Mäuschen oder Manager

Wie steht es um das Selbstbewusstsein von Kommunikatoren in Zeiten des Wandels? Angesichts neu entstehender Aufgabengebiete wittert so mancher Berufsvertreter die Chance, nun das eigene Standing zu stärken – andere verlieren sich dagegen in Chaos und Unsicherheit.

 

Das digitale Zeitalter braucht die analoge Rede

Der klassische Redeauftritt vor einem physisch anwesenden Publikum scheint angesichts der allgegenwärtigen digitalen Umwälzungen nicht mehr zeitgemäß. Doch es lohnt sich, an ihm festzuhalten, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. Ein Plädoyer.

 

Wie man einen digitalen Arbeitsplatz einführt

Das Schlagwort „digitale Transformation“ bedeutet für Mitarbeiter vor allem eines: die Gewöhnung an neue Tools und neue Prozesse. Für die Veränderungen, die ein digitaler Arbeitsplatz mit sich bringt, wappnet ein integriertes Konzept.

 

Wege aus der digitalen Erschöpfung

Es spricht vieles dafür, dass das sogenannte Neue Arbeiten sein Emanzipationsversprechen nicht einlöst. Stattdessen führt es zu massiver Arbeitsverdichtung und ständiger Erreichbarkeit. Doch es gibt Strategien gegen diesen unseligen Trend.

 

Wie wir Industrie 4.0 kommunizieren sollten

Industrie 4.0 und künstliche Intelligenz werden einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel mit sich bringen. Wie muss die Kommunikation darüber aussehen? Haike Frank von der Technologie-Initiative Smartfactory Kaiserslautern plädiert für eine verantwortungsvolle Strategie.

 

Immer wieder dumme Fragen

Unterhaltsam, amüsant, aber hochrelevant: Wie Keynote-Speaker und Futurist Ben Hammersley über das Zeitalter einer postdigitalen Gesellschaft denkt und welchen Appell er an professionelle Kommunikatoren richtet.

 

Warten auf Marcel

Alle reden von Digitalisierung. Die Agenturgruppe Publicis macht ernst. Sie setzt auf künstliche Intelligenz als Prozessbeschleuniger, um Mitarbeiter weltweit zu vernetzen. Kann das gutgehen?

 

Geschichten hinter dem Modewort

Wie sieht Disruption in der Kommunikation aus? Eine Frage, die das Buch „Disruptive Affairs“ von Gunnar Bender, Georg Milde und Jessica Pehlert zu beantworten versucht. Anhand konkreter Beispiele aus der deutschen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft beleuchten die Autoren die Innovationskraft deutscher Kommunikatoren. Ob das Buch selbst Schlagkraft hat, lesen Sie hier.

 

Die dunkle Seite der Macht: Chancen und Risiken einer digitalen Transformation der PR

Digitale Transformation, Big Data oder Robot-Redakteure - In fünf Kolumnen widmeten sich Armin Sieber und Jörg Hoewner dem Thema Cognitive PR. Lesen Sie im letzten Teil der Kolumne, ob es nun die helle oder die dunkle Seite der Macht, der sich die PR in der digitalen Transformation zuwendet.

 

Beiträge aus dem Dossier: Digitale Transformation

In Zeiten der Digitalisierung kommt es auf Kompetenzen wie Selbstwahrnehmung und Selbstkenntnis, Selbstregulierung und Empathie an. (c) Getty Images/Sensay
Foto: Getty Images/Sensay
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Analoge Kompetenzen sind gefragt

Über den Faktor Kommunikation hinaus müssen Führungskräfte und Mitarbeiter einen souveränen Umgang mit Unsicherheit finden, um in komplexen und unbeständigen Zeiten digitaler Transformation handlungsfähig zu bleiben. Analoge Kompetenzen werden bisher oft unterschätzt – zu Unrecht. Aber wie lassen sie sich stärken? »weiterlesen
 
Um Treiber zu sein statt Getriebene, brauchen Kommunikatoren heute viel Selbstbewusstsein. (c) Getty Images/Brand X Pictures
Foto: Getty Images/Brand X Pictures
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Mäuschen oder Manager

Wie steht es um das Selbstbewusstsein von Kommunikatoren in Zeiten des Wandels? Angesichts neu entstehender Aufgabengebiete wittert so mancher Berufsvertreter die Chance, nun das eigene Standing zu stärken – andere verlieren sich dagegen in Chaos und Unsicherheit. »weiterlesen
 
Hat die klassische Rede im digitalen Zeitalter ausgedient? (c) Getty Images/antoniokhr
Foto: Getty Images/antoniokhr
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das digitale Zeitalter braucht die analoge Rede

Der klassische Redeauftritt vor einem physisch anwesenden Publikum scheint angesichts der allgegenwärtigen digitalen Umwälzungen nicht mehr zeitgemäß. Doch es lohnt sich, an ihm festzuhalten, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. Ein Plädoyer. »weiterlesen
 
Mit dem Launch neuer Tools ist die Arbeit noch nicht erledigt. (c) Thinkstock/manopjk
Foto: Thinkstock/manopjk
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie man einen digitalen Arbeitsplatz einführt

Das Schlagwort „digitale Transformation“ bedeutet für Mitarbeiter vor allem eines: die Gewöhnung an neue Tools und neue Prozesse. Für die Veränderungen, die ein digitaler Arbeitsplatz mit sich bringt, wappnet ein integriertes Konzept. »weiterlesen
 
Es gibt Wege, sich auf seine Arbeit zu konzentrieren, ohne ständig abgelenkt zu werden. (c) Thinkstock/bizvector
Foto: Thinkstock/bizvector
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wege aus der digitalen Erschöpfung

Es spricht vieles dafür, dass das sogenannte Neue Arbeiten sein Emanzipationsversprechen nicht einlöst. Stattdessen führt es zu massiver Arbeitsverdichtung und ständiger Erreichbarkeit. Doch es gibt Strategien gegen diesen unseligen Trend. »weiterlesen
 
Industrie 4.0 bringt Mensch und Maschine zusammen. Für die Kommunikation heißt das: Sie muss den Menschen mitnehmen. (c) SmartFactoryKL/ C. Arnoldi
Foto: SmartFactoryKL/ C. Arnoldi
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie wir Industrie 4.0 kommunizieren sollten

Industrie 4.0 und künstliche Intelligenz werden einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel mit sich bringen. Wie muss die Kommunikation darüber aussehen? Haike Frank von der Technologie-Initiative Smartfactory Kaiserslautern plädiert für eine verantwortungsvolle Strategie. »weiterlesen
 
Der Futurist Ben Hammersley appellierte an die Kommunikatoren, die Debatte über die postdigitale Ära anzuführen. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 3 Min.
Bericht

Immer wieder dumme Fragen

Unterhaltsam, amüsant, aber hochrelevant: Wie Keynote-Speaker und Futurist Ben Hammersley über das Zeitalter einer postdigitalen Gesellschaft denkt und welchen Appell er an professionelle Kommunikatoren richtet. »weiterlesen
 
Die Zukunft ist nah: Eine große Agenturgruppe setzt zur internationalen Vernetzung bald auf künstliche Intelligenz. (c) Thinkstock/guirong hao
Foto: Thinkstock/guirong hao
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Warten auf Marcel

Alle reden von Digitalisierung. Die Agenturgruppe Publicis macht ernst. Sie setzt auf künstliche Intelligenz als Prozessbeschleuniger, um Mitarbeiter weltweit zu vernetzen. Kann das gutgehen? »weiterlesen
 
Cover: B&S Siebenhaar Verlag, Collage: Laurin Schmid
Cover: B&S Siebenhaar Verlag, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Geschichten hinter dem Modewort

Wie sieht Disruption in der Kommunikation aus? Eine Frage, die das Buch „Disruptive Affairs“ von Gunnar Bender, Georg Milde und Jessica Pehlert zu beantworten versucht. Anhand konkreter Beispiele aus der deutschen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft beleuchten die Autoren die Innovationskraft deutscher Kommunikatoren. Ob das Buch selbst Schlagkraft hat, lesen Sie hier. »weiterlesen