Controlling

Wie man User-generated Content richtig misst

User-generated Content kann Unternehmen wichtige Erkenntnisse über Stimmungen und die eigene Reputation liefern. Ein übergeordnetes Modell vereint das Beste aus mehreren Methoden.

 

In zwölf Schritten zum Reputationsertrag

Zwischen Einnahmen, Ausgaben und Einkommen: Christopher Storck und Walter Schmidt erklären das Wirkungsstufenmodell zum wirtschaftlich nachhaltigen Reputationsertrag - und wie Kommunikations-Controlling gelingen kann.

 

Beiträge aus dem Dossier: Controlling

Eine Analyse von User-generated Content im Social Web hilft, besser auf die Bedürfnisse der Zielgruppe einzugehen. (c) Thinkstock/johavel
Illustration: Thinkstock/johavel
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Wie man User-generated Content richtig misst

User-generated Content kann Unternehmen wichtige Erkenntnisse über Stimmungen und die eigene Reputation liefern. Ein übergeordnetes Modell vereint das Beste aus mehreren Methoden. »weiterlesen
 
Zum Wirkungsstufenmodell (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

In zwölf Schritten zum Reputationsertrag

Zwischen Einnahmen, Ausgaben und Einkommen: Christopher Storck und Walter Schmidt erklären das Wirkungsstufenmodell zum wirtschaftlich nachhaltigen Reputationsertrag - und wie Kommunikations-Controlling gelingen kann. »weiterlesen