Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Social Media

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm.
Aus der Redaktion

„Demokratie? Hat ihren Ursprung in Griechenland. Elternzeit? Dafür darf man sich bei der Schweiz bedanken. Und Lakritze? Stammt aus China.“ In einem aktuellen Werbespot feiert die schwedische Fluggesellschaft Scandinavian Airlines (SAS) die Ursprünge vermeintlich typisch skandinavischer Errungenschaften. Das Video ist Teil einer umfangreicheren Werbekampagne der Airline, die unter dem Slogan „What is truly Scandinavian?“ (Was ist echt skandinavisch?) läuft.

Absolut nichts, so die Antwort der Airline auf diese Frage. Stattdessen sei Skandinavien „Stück für Stück“ entstanden – mit der Unterstützung von Menschen, die in die Ferne gereist seien. „Wir können es nicht erwarten, zu sehen, was ihr als nächstes nach Hause bringt“, heißt es erwartungsfroh am Ende des Spots.

In den sozialen Medien hat das Video indes heftige Reaktionen ausgelöst. Die Social-Media-Kanäle des Unternehmens werden mit Tausenden wütender Kommentaren bombardiert, wie das amerikanische Online-Magazin Mother Jones berichtet. Die Airline nimmt laut der norwegischen Zeitung Dagbladet an, dass es sich dabei um einen „koordinierten Angriff auf die Kampagne“ handelt.

Mit dieser Vermutung liegt die Fluggesellschaft offenbar richtig: Zwar scheinen die Hasskommentare mehrere Ursprünge zu haben, entstammen jedoch hauptsächlich dem Internetforum 4Chan. Dessen „Pol“-Messageboard ist als Sammelbecken für Rassisten und Rechtsextremisten bekannt. Die Aussage der SAS-Kampagne – echt skandinavisch sei gar nichts – richtet sich direkt gegen die Ideologie einer Vorherrschaft von weißen (Nord-)Europäern, der viele von ihnen anhängen.

„Pol“-User machen daher Kampagne gegen SAS und die Werbeagentur, die das Video erstellt hat. In zahlreichen Threads posteten sie den Youtube-Link zum Video und forderten andere dazu auf, „sie in den Kommentaren wissen zu lassen, was ihr davon haltet“ und „auf den Dislike-Button zu klicken“. Einige User riefen außerdem dazu auf, die verantwortliche Werbeagentur zu „trollen“: Unter anderem wurde eine Liste der Agenturmitarbeiter im Forum veröffentlicht. Auch vor Gewaltaufrufen schreckten einige Nutzer nicht zurück.

Auf Youtube deaktivierte die Fluggesellschaft Kommentare schließlich; „Likes“ und „Dislikes“ können allerdings weiterhin verteilt werden. Momentan stehen rund 100.000 Dislikes ungefähr 11.000 Likes gegenüber.

 

 
 

Kommentare

Ich glaube nicht, dass man die unfassbar eindeutige negative Bewertung des Videos (aktuell 121.000 Dislikes zu 14.000Likes bei 2Mio. Views {nach erneutem Upload durch SAS}) nur auf rechte Ideologien zurückführen kann und sollte. Niemand glaubt das. Es finden sich im Internet hunderte VIdeo- und Textreaktionen zu dem Video, von Leuten, die einfach nicht mehr weghören wollen, wenn behauptet wird, dass westliche Kulturen intrinsisch ausbeuterisch sein sollen und sie sich eigentlich nur noch schämen, schuldig fühlen und reumütig sein sollten - das ihre Kulturen also nur ein Resultat tyrannischer Unterdrückung und dadurch nichts Wert seien. Die Redaktion dieses Artikels und SAS sollten sich mal genauer damit befassen, was hier wirklich schief gelaufen ist.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen