Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Pro und Contra

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen?
Katrina Geske
Toni Spangenberg

Warum „Lügen“ in der Werbung erlaubt bleiben muss

 

Als Citroën seine Kunden im letzten Sommer an der Nase herumführte, schrieen einige empörte sogleich Stimmen „Lüge!“. PR-Kampagnen können solche Flunkereien aber vertragen.

von Katrina Geske

Im vergangenen Jahr machte der französische Autohersteller Citroën Schlagzeilen: Angeblich wollte er sich – aufgrund von Ausspracheprobleme auf Seiten der deutschen Kunden – in „Zitrön“ umbenennen. Das Ganze entpuppte sich schließlich als Werbe-Gag – nicht jedoch bevor das dazugehörige Satirevideo im Stromberg-Stil für zahlreiche Lacher gesorgt hatte. Dass sich die Marke einen Spaß erlaubt hatte, war für (fast) alle offensichtlich.

Einige kritische Stimmen konnten der Aktion jedoch nichts Lustiges abgewinnen. Citroën verbreite „Fake News“, führe seine Kunden böswillig hinters Licht. Sogar mit politischen Desinformationskampagnen wurde der Gag verglichen. Legitim – oder eine gefährliche Übertreibung?

Einigen Unternehmen haben ähnliche Aktionen jedenfalls gehörigen Ärger eingebracht: Der Spiele-Hersteller Mattel wurde vom DRPR gerügt, weil er fälschlicherweise behauptet hatte, den Spieleklassiker Scrabble in „Yolo“ umbenennen zu wollen. Norwegens Tourismusbehörde verbreitete die Nachricht, auf der Insel Sommarøy solle die Zeit abgeschafft werden. Nachdem unter anderem der norwegische Presseverband die Aktion kritisiert hatte, entschuldigte sich die Behörde.

Haben die Kritiker also recht – sind solche Kampagnen „Lügen“ und damit verwerflich? Der Vergleich von politischer Desinformation à la Trump oder Johnson hakt jedenfalls. Schließlich steht hier nicht die Zukunft eines ganzen Landes oder gar der Weltfrieden auf dem Spiel, sondern lediglich der Vertrieb eines Produktes.

Weiterhin handelt es sich immerhin bei der „Zitrön“-Kampagne recht offensichtlich um einen Spaß. Die Figuren im Video sind überzeichnet, der Stil an eine bekannte Satire-Show angelehnt. Darin „Fake News“ zu sehen, ist eher abwegig. Ein Werbespot ist schließlich kein Nachrichtenbeitrag: Die Clips sollen zum Kaufen animieren, nicht die Welt erklären. Jede der genannten Marken hat den Witz nach kurzer Zeit aufgedeckt – sich an der Naivität der getäuschten Kunden zu bereichern, war hier ganz klar nicht der Plan.

Beleidigte Kunden sowie Medien, die sich über solche Aktionen aufregen, sollten ein wenig Humor beweisen und diese als das hinnehmen, was sie sind: Ein kurzzeitiger Spaß zur Belustigung aller und – vor allem – zur Generierung von Aufmerksamkeit. In dieser Beziehung können die genannten Unternehmen wirklich mit sich zufrieden sein!


 

Warum niemand eine Kampagne auf Lügen aufbauen sollte

 

Wer eine PR-Kampagne auf Lügen aufbaut, riskiert damit nicht nur einen enormen Glaubwürdigkeitsverlust. Er zerstört auch das Vertrauen in eine gesamte Branche. Ein negatives Image ist programmiert.

von Toni Spangenberg

Nicht umsonst glauben einer Umfrage von Ginger Research zufolge 92 Prozent der Briten, die Aufgabe von PR sei es "die Öffentlichkeit zu täuschen". Eine pan-europäische Studie kommt zu dem Ergebnis, dass das Misstrauen gegenüber PRlern auch hierzulande riesig ist. Gerade einmal acht Prozent der Deutschen haben demnach Vertrauen in Kommunikatoren.

PR-Verantwortliche, die den Menschen für ein bisschen kurzweilige Aufmerksamkeit Lügen auftischen, tragen zu diesen Ergebnissen bei und erweisen ihren Kollegen damit einen Bärendienst. Auch ihren Unternehmen fügen sie massiven Schaden zu. Denn in einer immer dünnhäutiger werdenden Gesellschaft, ist kaum abzusehen, welche Empörungsspirale die spätere Aufklärung der Lügenkampagne haben wird. Ein leichtfertiges Spiel mit der Reputation einer Firma.

Wie waghalsig solche Aktionen nicht nur in der Theorie sind, zeigt folgendes Beispiel: Vergangenen Juni kündigte die norwegische Tourismusbehörde an, auf der Insel Sommarøy werde die Zeit abgeschafft. Ohnehin gehe die Sonne für die rund 350 Bewohner vom 18. Mai bis 26. Juli nicht unter. Die Mitternachtssonne führe dazu, dass Bewohner gelegentlich nachts ihre Häuser strichen oder Kinder draußen spielten. Wofür solle man also am Konzept der Zeit festhalten? 

Dieser Falschmeldung saßen mehrere nationale wie internationale Medien auf. Mit der Aktion wollten die staatliche Innovationsbehörde Innovation Norway und die nationale Tourismusbehörde Visit Norway mehr Touristen ins Land locken. Offenbar hat Norwegen nichts zu bieten, was einen Urlaub dort rechtfertigen würde. Warum sonst muss man "die Öffentlichkeit täuschen", um Menschen zu einem Besuch zu animieren? 

Nach Bekanntwerden des PR-Stunts durch die norwegische Zeitung Aftenposten hagelte es Kritik, unter anderem vom norwegischen Presseverband. Die Verantwortlichen zeigten sich von der Empörungswelle überrascht und bedauerten, "die Geschichte initiiert zu haben". Sie versprachen transparenter und verlässlicher zu werden. 

In einer Zeit, in der viele Menschen kein Vertrauen mehr in die Berichterstattung der Medien haben, sich überwiegend in Filterblasen bewegen und daher nur schwer erreicht werden können, ist eine Kampagne wie diese fahrlässig. Erstens beschädigt sie – zurecht – das Vertrauen in ihre Initiatoren Innovation Norway und Visit Norway. Zweitens lässt sie das Vertrauen in unbeteiligte PRler und damit eine ganze Branche erodieren. Drittens leistet sie dem Vertrauens- und Ansehensverlust des Journalismus Vorschub. Wobei sich Journalisten, die der Meldung aufgesessen sind, ihrerseits Fragen nach der Sorgfaltspflicht bei der Recherche gefallen lassen müssen.

Beispiele wie diese gibt es zu viele. PRler, die die Lüge als Werkzeug ihrer Arbeit verstehen, verprellen Kunden und Nutzer, verspielen Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Wollen Branchenvertreter auch künftig ernst genommen und gehört werden, bleiben sie besser bei der Wahrheit.

 

 
 

Kommentare

Werbung? PR? Was denn jetzt? Hoppla, das "Pro & Contra" ist in Wahrheit "Äpfel vs. Birnen"! Vor allem zeigt sich hier der noch immer relevante Unterschied zwischen Werbung und PR. Ist ein "offensichtlicher Spaß" in der Werbung überhaupt eine "Lüge"? Wohl genauso wenig, wie z.B. ein sprechender Tiger, der für Frühstücksflocken wirbt, eine behauptete Flügelverleihung mittels Energydrink oder die tiefenpsychologisch-hellseherische Beratung an der Fleischtheke. Hey, ist doch bloß Werbung, kennen wir, da sind die Menschen ja auch alle schön, gesund und glücklich, der Himmel ist blau, die Hotelpools sind leer und die Straßen frei. Das ist zwar "fake", aber gelernt , und es käme keiner auf die Idee, dass als "Lügen" oder "Fake News" zu bezeichnen. - Im Rahmen "ernsthafter PR" jedoch sollte man tatsächlich pfleglicher mit der Wahrheit (und z.B. auch den Superlativen) umgehen und ggf. die eigenen "Werbelügen" mit Augenmaß in die Realität übersetzen, statt sie zu übernehmen. Da wird's dann schon eher spannend. - Tja, und in den Social Media Kanälen gilt es dann, umso bewusster mit diesen sehr unterschiedlichen Funktionen, den verschiedenen Zielgruppen und den jeweiligen Botschaften umzugehen. Das kann durchaus eine gehörige Herausforderung im schnieken "Newsroom" sein...


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen
 
Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen