Eingriffe bei Interview-Autorisierungen häufen sich. (c) Getty Images / natasaadzic
Eingriffe bei Interview-Autorisierungen häufen sich. (c) Getty Images / natasaadzic
Gabor Steingart vs. „Journalist“

Keine Interview-Autorisierung? Kein Problem!

Ex-„Handelsblatt“-Chef Gabor Steingart gab dem „Journalist“ ein Interview – und verweigerte dann die Autorisierung. Das Medienmagazin fand jedoch eine kreative Lösung aus der Misere.
Aus der Redaktion

Der Journalistenberuf ist für viele ein Traumjob – temporeich, kreativ, immer am Puls der nächsten Story. Die Realität sieht jedoch oft anders aus. Ein spezielles Ärgernis: Interviewpartner, die die übliche Autorisierungsschleife als Einladung sehen, sich selbst noch einmal schriftstellerisch an dem Text abzutun. Mit einem solchen Fall sah sich jüngst auch Catalina Schröder, Autorin des Medienmagazins „Journalist“, konfrontiert.

Im September führte Schröder ein Interview mit dem Ex-Handelsblatt-Chef Gabor Steingart. Unter anderem sprach sie mit dem als meinungsstark bekannten Medienmacher über sein Ausscheiden aus dem Holzbrinck-Verlag, seine Pläne zur Gründung eines neuen Medienunternehmens sowie seine Haltung als Journalist. So weit, so alltäglich.

Im Anschluss sollte Steingart – wie vereinbart – das Interview zur Veröffentlichung freigeben. Wohlgemerkt: Der Autorisierungsprozess ist für Medien nicht verpflichtend. Rechtlich gilt grundsätzlich das gesprochene Wort. Im vorliegenden Fall blieb die Autorisierung durch Steingart jedenfalls aus. Stattdessen schrieb dieser seine Antworten um, griff sogar in die Fragen der Autorin ein. Schließlich ließ Steingart über seinen Anwalt mitteilen, dass er seine im Rahmen des Interviews getätigte Aussagen komplett zurückziehe.

Zwischen den Zeilen lesen

Was also tun? Der „Journalist“ ließ sich durch die unschöne Wendung nicht aus der Ruhe bringen und fand eine recht kreative Lösung für das Dilemma. Kurzerhand veröffentlichte das Magazin das Interview trotzdem auf seiner Webseite – allerdings ohne Steingarts Antworten.

Auf den ersten Blick mutet das Ergebnis zwar wie eine Passage aus einem absurden Theaterstück an. Schröders Frage ist jeweils in Gänze dokumentiert; wo eigentlich Steingarts Antwort stehen sollte, klafft jedoch stets ein auffälliges Loch. Trotzdem ist die Lektüre nicht ganz ohne Wert. „Auch so kann man viel über Gabor Steingart und seine journalistische Haltung erfahren“, wie das Magazin in einem einleitenden Absatz erklärte.

Insgesamt hätte ein wenig Kontext dem Interview sicher nicht geschadet. In Ermangelung anderer Optionen hat der „Journalist“ jedoch wohl das bestmögliche Vorgehen gewählt: Demonstration journalistischer Integrität auf der einen Seite (und das Fehlen der solchen auf der anderen), gepaart mit der Generierung von Aufmerksamkeit.

Zwar stellt die Autorin an einigen Stellen durchaus kritische Nachfragen. Warum genau Steingart das Interview jedoch partout nicht freigeben wollte, wird nicht ganz klar. Massive Eingriffe in Interviewtexte sind heute leider keine Seltenheit mehr. Immer öfter ginge es darum, „für den Interviewten genehme Gespräche zu veröffentlichen“, so der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall. Umso wichtiger sei es, dass führende Köpfe der Medienwelt mit gutem Beispiel vorangingen.

 

 
 

Kommentare

"Das Medienmagazin fand jedoch eine kreative Lösung aus der Misere." Fand es? Ich denke, es ist nur eingeschränkt kreativ, wenn man auf zahlreiche Vorbilder zurückgreifen kann (u.a. Wirtschaftsminister Philipp Rösler in der TAZ/September 2013, Ex-AfD-Chef Bernd Lucke im "Westfalen-Blatt"/2014, SPIEGEL-Chef Klaus Brinkbäumer in Planet Interview/Juli 2018, und kürzlich erst AfD-Spitzenkandidat Björn Höcke in der "Thüringer Allgemeine"/Oktober 2019). Wenn schon keine kreative, so hat das Magazin doch wenigstens eine gute Lösung gefunden...

Das Handelsblatt selbst hat diese Technik schon angewendet: nach einem Gespräch mit Baudoin Prot, dem Chef der BNP. Erscheinungstermin: 12.10.2011. Chefredakteur: na, raten Sie mal...


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund 50 südwestdeutsche Tageszeitungen setzen sich im Rahmen der Kampagne für Qualitätsjournalimus ein. (c) Journalismus zeigt Gesicht
Foto: Journalismus zeigt Gesicht
Meldung

Südwestdeutsche Zeitungen werben für Journalismus

Rund 50 süddeutsche Lokalzeitungen warben am gestrigen Mittwoch auf ihren Titelseiten für den Qualitätsjournalismus. Die Aktion kam jedoch nicht überall gut an. »weiterlesen
 
Bayer kritisiert das ZDF für seine "einseitige" Berichterstattung. (c) Getty Images / fotokostic
Foto: Getty Images / fotokostic
Meldung

Bayer kritisiert das ZDF

In seinem digitalen Magazin hat Bayer dem ZDF eine „einseitige“ und „wenig faktenbasierte“ Berichterstattung vorgeworfen. Dabei hat der Konzern besonders zwei aktuelle Beiträge des Senders im Visier. »weiterlesen
 
Ein Filmverleih nimmt Einfluss auf die Pressefreiheit./ Freie Presse: (c) Getty Images/ spukkato
Pressefreiheit. Foto: (c) Getty Images/ spukkato
Meldung

Little Dream Entertainment gegen die freie Presse

Der Filmverleih Little Dream Entertainment schließt eine Journalistin von Pressevorführungen aus. Ihm passen ihre Berichte nicht. »weiterlesen
 
Viele Medien betreiben eigene Darknet-Auftritte./Symbolbild Darknet: (c) Getty Images/ Tick-Tock
Darknet. Foto: Getty Images/ Tick-Tock
Interview

"Das Darknet hat ein Imageproblem"

Das Darknet ist mehr als ein Ort für Kriminelle. Welche Chancen die Technologie für die Kommunikation bietet, weiß Darknet-Experte Stefan Mey. »weiterlesen
 
Breitbart wird Teil von Facebook-News. / Symbolbild Fake News: (c) Getty Images/ David Maki
Foto: Getty Images/ David Maki
Meldung

Facebook kooperiert mit rechtem Portal Breitbart

Facebook nimmt das Rechtsaußen-Portal Breibart in seinen neuen News-Bereich auf. Auf die Nachfrage eines Journalisten ist Zuckerberg nicht vorbereitet. »weiterlesen
 
Axel Springer plant die Streichung von rund 150 Stellen. (c) Axel Springer
Foto: Axel Springer
Meldung

DJV: Springer-Pläne „publizistischer Kahlschlag“

Im Zuge einer Neustrukturierung plant der Springer-Konzern, rund 150 Stellen bei verschiedenen Blättern zu streichen – ein Vorgehen, das vom DJV kritisiert wird. »weiterlesen