Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt kapituliert vor Herbert Grönemeyer. (c) Getty Images / Wachiraphorn
Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt kapituliert vor Herbert Grönemeyer. (c) Getty Images / Wachiraphorn
Richtigstellung erzwungen

Poschardt kapituliert vor Grönemeyer

"Richtigstellung": Der prominente Springer-Journalist Ulf Poschardt muss falsche Behauptungen über Herbert Grönemeyer öffentlich korrigieren.
Aus der Redaktion

Der Chefredakteur von Welt und Welt am Sonntag, Ulf Poschardt, hat – anscheinend auf juristischen Druck – in einem zweiteiligen Tweet eine offensichtlich falsche Tatsachenbehauptung über Sänger Herbert Grönemeyer korrigieren müssen.

Im Zuge der Diskussion um Grönemeyers „Keinen Millimeter nach rechts“-Aufruf bei einem Konzert am 12. September in Wien hatte Poschardt in reichlich origineller Grammatik die vor allen in AfD-Kreisen beliebte Argumentation adaptiert, Grönemeyer solle sich dazu besser gar nicht äußern, schließlich sei das „Besonders witzig von jemand der in London vor unseren Steuersätzen geflüchtet ist“.

Poschardts falsche Twitter-Behauptung über Grönemeyer.

 

Dies entspricht offenkundig nicht den Tatsachen. Zwar lebt Grönemeyer seit Jahren unter anderem in London, zahlt jedoch auch in Deutschland Steuern. Diesem Fakt musste Poschardt nun öffentlich anerkennen.

 

 Poschardt kapituliert vor Grönemeyer.

Die Behauptung, Grönemeyer würde keine Steuern in Deutschland zahlen, wurde vor allem in recht Kreisen verbreitet.

Wenige Stunden hatte er sich noch über eine entsprechende Forderung von Grönemeyers Anwalt lustig gemacht und sogar eine Twitter-Umfrage unter seinen rund 43.000 Followern gestartet, wie er darauf reagieren solle. Ein "weltberühmter, liberaler popstar" hetze ihm einen "klugen anwalt" auf den Hals.

Obwohl bei der Umfrage die Option „Rechtsstreit genießen“ die absolute Mehrheit der Stimmen erhielt, zog es Poschardt angesichts der Faktenlage letztlich doch vor, sich der Forderung Grönemeyers zu beugen. Eine Entschuldigung gegenüber dem Sänger vermied der Welt-Journalist allerdings.

 

Anfangs machte sich Poschardt noch über Grönemeyers Forderung lustig.

 

Das Verhältnis zwischen Grönemeyer und dem Axel-Springer-Verlag gilt seit Jahren als äußerst gespannt. Im Jahr 2015 hatte der damalige Bild-Chefredakteur Kai Diekmann die mutmaßliche Privatadresse des Sängers getwittert. 2017 untersagte das Landgericht Köln dem Verlag (ebenso wie Bauer und Burda) die Berichterstattung über ein angebliches „Prügelvideo“ Grönemeyers.

 

 
 

Kommentare

Tuepisch laberjournalje, mit von Sachkenntnis ungetrübter Sicherheit sabbert so ein Sack und wird dafür noch bezahlt, ist aber zu feige oder zu blöde sich zu entschuldigen. Abmahnen die 0. Erwin Busch

Ist doch keine Überraschung. So sind sie schon immer gewesen bei der WELT.

Erst jetzt erfahre ich, welchen oberflächlichen Unsinn Poschardt zu Grönemeyer verbreitet hat. Am Rande: Die Auflage der " DIE WELT " von nur noch 117.000 wird weiterhin sinken; seit Jahrzehnten wird sie vom Springer - Verlag subventioniert!Wie lange noch ? Poschardt Beschreibung im "spiegelonline" von heute zu der Wahl von Eskens und Borjans wirft ein unrefletierten Blick Poschardt auf die augenblickliche Situation in der deutschen Gesellschaft!Ein weites Feld ! Beste Grüße Günter Basten


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen