(c) Istock/duke_lumen
(c) Istock/duke_lumen
Media Relations

Studie: Wie können Kommunikatoren Journalisten am besten unterstützen?

Wie kann PR die journalistische Arbeit der Fachmedien bestmöglich unterstützen? Diese Frage sollte in einer Studie der Agentur PR von Harsdorf beantwortet werden.  Hier nun die Ergebnisse.
Felicitas Ernst

Wie kann PR die journalistische Arbeit der Fachmedien bestmöglich unterstützen? Diese Frage sollte in einer Studie der Agentur PR von Harsdorf beantwortet werden. Befragt wurden rund 700 Journalisten aus den Bereichen Wirtschafts- und IT-Medien wie auch verschiedener Branchenmedien (Handwerk, Handel etc.). Die Beteiligung der Journalisten lag bei circa 14 Prozent. Hier die wichtigsten Ergebnisse:

 

(c) PR vo Harnsdorf

(c) PR von Harsdorf

  • Der persönliche Kontakt wird von allen befragten Journalisten noch immer am meisten geschätzt. Das Gespräch unter vier Augen steht dabei an oberster Stelle.

 

  • Die Pressemitteilung ist bei den Fachmedien immer noch eines der meistgeschätzten PR-Instrumente. Wirtschaftsjournalisten sehen das mehrheitlich ähnlich. Wichtig für eine gute Pressemitteilung ist die Kürze! Die Informationen sollten auf einen Blick erfassbar sein.

 

  • Journalisten haben für ihre Recherchen immer weniger Zeit. Das heißt auch, dass für aufwändige Reisen zu Presseveranstaltungen immer seltener werden.

 

  • Gute, druckfähige Pressebilder spielen eine große Rolle. Branchenspezifisch gibt es allerdings Unterschiede: Wirtschaftsjournalisten sehen Pressebilder als weniger wichtig an; Branchen-und IT-Medien wollen hingegen gar nicht auf Bildmaterial verzichten.

 

  • Videomaterial stellt für Online-Medien und Blogs durchaus interessanten Content dar.

 

  • Mehr Storytelling in den Pressemitteilungen oder Fachartikeln schätzen auch die Fachmedien.

 

  • Fachartikel sind nach wie vor gefragt, bei der Wirtschaftspresse mehr zur Recherche, bei IT-und Branchenmedien auch zur Veröffentlichung.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Eine interessante Studie die ich aus der Praxis heraus voll bestätigen kann. Als Kommunikator mit Schwerpunkt Baufachmedien zählen ebenso gute persönliche Kontakte, hochwertiges Bildmaterial und die Unterstützung von redaktioner Arbeit mit Fachthemen. Die Themenkommunikation mit fundierten Fachartikeln hat in den letzten Jahren sehr stark zugenommen. Social Media und Bewegtbild sind im Kommen. Das ist sicher brachenabhängig. IT tickt da anderst als Wirtschaft oder Bauhandwerk. Letztlich heißt es im Sinne der Journalisten zu handeln. Darin sehe ich unsere Verantwortung. Und das geht am besten im persönlichen Kontakt oder Gespräch.

Vielen Dank, liebe PR-Kollegen von Harsdorf, für diese Studie. Ich finde das regelmäßige Feedback der Zielgruppe, die zu den wichtigsten Adressaten unserer Kunden zählen, äußerst hilfreich und unverzichtbar. Wie gut, dass Journalisten den persönlichen Kontakt immer noch am wichtigsten für ihre Arbeit bewerten. Das Feedback hilft bei der täglichen Überzeugungsarbeit unserer Kunden, für Journalisten geeignete Stories mit Text- und Bildmaterial zu entwickeln. Die Beratung von PR-Profis spart hierbei Zeit und Geld.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich kann mich der Studie und den Erläuterungen anschließen. Die Kunst bleibt, komplizierte Informationen kurz, prägnant und immer noch mit einem Mehrwert für Leser zu erstellen. Technisch heißt das: keine pdf im Anhang, die keiner kopieren und einfügen kann, einfache Infografiken und eine klar strukturierte Presseinformation anbieten. Über den persönlichen Kontakt geht gar nichts, der bleibt auch für mich immer am wichtigsten. Vielen Dank für die Studie!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Wie halten es Kommunikatoren mit dem Thema Zeit? (c) Getty Images / seb_ra
Foto: Getty Images / seb_ra
Lesezeit 1 Min.
Studie

Kommunikatoren wünschen sich mehr Zeit

„Zeit“ ist das Fokusthema des diesjährigen Kommunikationskongresses, der diesen Donnerstag beginnt. Inwieweit beschäftigt das Thema Kommunikatoren? Eine Umfrage des Veranstalters Quadriga und des Meinungsforschers Civey ergab: Kommunikatoren wünschen sich mehr Zeit – vor allem fürs Kreativsein und für mehr Ruhe. »weiterlesen
 
Wie könnte ein fairer Umgang zwischen Unternehmen und Journalisten aussehen? (c) Getty Images / DragonImages
Fairness (c) Getty Images / DragonImages
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

So gelingt ein fairer Umgang mit Journalisten

Wenn Journalisten kritisch über Unternehmen schreiben, gibt es meistens Stress, oft sogar rechtliche Auseinandersetzungen. Beide Seiten halten die jeweils andere für Schuld daran. Wie ein fairer Umgang miteinander gelingen kann. »weiterlesen
 
In der Krisenkommunikation ist der Zeitfaktor entscheidend, sagt Peter Höbel. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Der Zeitfaktor ist ausschlaggebend“

Krisenkommunikation muss schnell und zielgerichtet stattfinden, meint Peter Höbel von der Unternehmensberatung Crisadvice. Wie sich Unternehmen und Organisationen auf kritische Situationen vorbereiten sollten und wie sie im Ernstfall den Wettlauf gegen die Uhr gewinnen können, erklärt er im Interview. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen
 
Der Streisand-Effekt beschreibt einen Kontrollverlust über Informationen im öffentlichen Raum. (c) Getty Images / tupungato
Streisand-Effekt (c) Getty Images / tupungato
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wer hat Angst vorm Streisand-Effekt?

Um die Veröffentlichung eines in den 80er-Jahren verfassten Manuskripts zu verhindern, ging Grünen-Politiker Volker Beck bis vor den EuGH. Diese Vehemenz machte das umstrittene Schriftstück in den Medien jedoch erst recht zum Thema: der Streisand-Effekt. »weiterlesen