Edeka hat mit seinem Muttertags-Spot gehörig danebengegriffen. (c) Getty Images/Eva-Foreman
Edeka hat mit seinem Muttertags-Spot gehörig danebengegriffen. (c) Getty Images/Eva-Foreman
Shitstorm-Gefahr

Edeka provoziert mit Muttertags-Spot

Edeka hat mit seinem Werbevideo zum Muttertag scheinbar nicht den richtigen Ton getroffen. Der Grund: Väter kommen dabei überhaupt nicht gut weg.
Aus der Redaktion

Am vergangenen Wochenende hat Edeka ein neues Werbevideo veröffentlicht. Der Spot steht unter dem bewährten Edeka-Motto „Wir sagen danke“ und stellt aus aktuellem Anlass den Muttertag in den Mittelpunkt. Wenige Stunden nach der Veröffentlichung kann der Clip aus der Feder der Agentur Jung von Matt bereits sechsstellige Zugriffszahlen verbuchen. Doch so recht genießen kann der Lebensmittelhändler diesen Erfolg wahrscheinlich eher nicht.

Das Problem: Zwar hebt das Video die Rolle der Mutter im Leben eines Kindes hervor. So weit, so gewöhnlich. In diesem Fall geschieht das jedoch auf Kosten der Väter, die in dem Spot als völlig unfähig dargestellt werden. Hier reißt ein Mann seiner Tochter beim Kämmen scheinbar alle Haare aus, dort bekommt ein anderes Mädchen von ihrem Vater einen Basketball ins Gesicht. Der Clip schließt mit den Worten „Danke Mama, dass du nicht Papa bist“.

 

Ein solches Vorgehen ist für Edeka nichts Neues: Denkwürdig war auch der Weihnachtsspot „Heimkommen“, in dem ein Großvater seinen Tod vortäuschte, um seine Familie zu einem weihnachtlichen Besuch zu animieren.  Die Polarisierung ist gewollt; der Händler stößt auf diesem Weg auf humorvolle Weise Debatten an – und generiert so natürlich auch Reichweite.

Beim aktuellen Spot scheint dieses Kalkül nicht ganz aufgegangen zu sein. Facebook-Kommentare zeigen, dass viele Zuschauer in diesem Fall überhaupt keinen Spaß verstehen. „Herzlichen Glückwunsch zum wohlverdienten Shitstorm, den ich kommen sehe“ und „Tschüs, Edeka, mit mir werden ihr keinen Umsatz mehr machen“ sind nur einige negative Reaktionen, die der kontroverse Clip auslöste.

Die meisten Beiträge kritisieren den Spot für seine klischeehafte Darstellung der familiären Rollenverteilung. „Diese Werbung ist im Kern sexistisch“, schreibt ein Kommentator. Er suggeriere jungen Männern, dass sie sich ihre Bemühungen im Haushalt eigentlich sparen könnten. Ein anderer weist darauf hin, dass auch die Frau in einer klischeehaften Rolle dargestellt werden. Viele Kommentare werfen dem Händler auch die offensichtliche Aufmerksamkeitsheischerei vor, die er mit solchen Spots betreibe.

Edeka hat sich bisher noch nicht offiziell zu seinem Spot geäußert. Ob der Lebensmittelhändler denselben Weg gehen wird wie der Baumarkt Hornbach, der seinen umstrittenen Werbespot nach einer überwältigend negativen Resonanz zurückzog, bleibt abzuwarten.

 

 

 

 
 

Kommentare

Der Spot ist das Allerletzte. EDEKA kann den Spot zurückziehen, aber das bleibt unvergessen und dieser Spot wird im Netz als Dokument der Unmenschlichkeit weiterexisiteren.

Ich beobachte überwiegend positive Kommentare und rege Diskussionen.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie können Kirchen dem Abwärtstrend kommunikativ entgegenwirken? (c) Getty Images / thanasus
Foto: Getty Images / thanasus
Analyse

Die Kirchen in der Existenzkrise

Die Mitgliederzahlen der deutschen Großkirchen befinden sich im Abwärtsstrudel. Wie wollen die Kirchen diesem Trend kommunikativ entgegenwirken? »weiterlesen
 
Für öffentliche Einrichtungen und Behörden sind Krisensimulationen unerlässlich. (c) Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Foto: Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Gastbeitrag

Was bringen Krisensimulationen?

Unternehmen und Behörden simulieren regelmäßig mögliche Krisenszenarien. Glaubwürdigkeit gegenüber der Öffentlichkeit sollten sie allerdings bereits im Tagesgeschäft aufbauen. »weiterlesen
 
Julia Klöckner, Bundeslandwirtschaftsministerin, startete zwei umstrittene Kampagnen. / Julia Klöckner: (c) BMEL/Imo/Photohek
Julia Klöckner: (c) BMEL/Imo/Photohek
Meldung

Klöckner tritt mit zwei Kampagnen ins Fettnäpfchen

Zwei Kampagnen aus dem Hause Klöckner erhitzen die Gemüter auf Twitter: "Dorfkinder" und "Du entscheidest". Darum geht es. »weiterlesen
 
Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Foto: Getty Images / AndreyPopov
Studie

Trust-Barometer: Vertrauen in Medien steigt leicht

Zwar ist das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht gestiegen. Dennoch blicken die Deutschen eher pessimistisch in die Zukunft. »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Statt als Gestalter werden Kommunikatoren in vielen Unternehmen nur als Ausputzer tätig. (c) Getty Images / SIphotography
Foto: Getty Images / SIphotography
Essay

Wie Kommunikatoren Krisen vorbeugen können

Krisen sind Sternstunden für Kommunikationsabteilungen: Sie können zeigen, was sie draufhaben. Manche Krise ließe sich allerdings vermeiden, wenn Kommunikatoren mehr Einfluss auf die Unternehmensstrategie hätten. »weiterlesen