Hornbach eckt mit seiner neuen Frühjahrskampagne an. (c) Getty Images / LightFieldStudios
Hornbach eckt mit seiner neuen Frühjahrskampagne an. (c) Getty Images / LightFieldStudios
Missglückte Frühjahrskampagne

Druck auf Hornbach: Rassismus und Sexismus?

Hornbachs neuer Frühjahrs-Spot eckt nicht nur bei Frauen aus Südkorea an.
Aus der Redaktion

„So riecht das Frühjahr“, heißt Hornbachs neuer Werbespot, den die Baumarkt-Kette kürzlich auf Youtube veröffentlichte. Bäume, Gräser, Blütenmeere erscheinen möglicherweise vor dem inneren Auge.  Tatsächlich zeigt das Video eine asiatische Frau, die aus einem Automaten eine Tüte zieht und glücklich daran schnüffelt. Der Inhalt: Die verschwitzte Unterwäsche eines (weißen) Gärtners.

 

 

Kaum verwunderlich, dass der Spot eher mäßige Begeisterung auslöste. Dem Unternehmen wird Sexismus und Rassismus vorgeworfen. Besonders südkoreanische Twitter-Userinnen taten ihren Ärger auf der Plattform lautstark kund. Der Spot sei „gedankenlos und unangemessen“. Eine Online-Petition, die unter anderem die sofortige Löschung des Spots sowie eine Entschuldigung des Unternehmens fordert, erhielt bis Freitagmittag über 6000 Unterschriften. 

Hornbach lud seine Kritiker daraufhin zu einem persönlichen Gespräch ein. In einer Stellungnahme hieß es, das Unternehmen stehe „für ein offenes Miteinander“ und „lehne jegliche Form von Diskriminierung oder gar Rassismus scharf ab“. Man nehme es sehr ernst, wenn sich Menschen aufgrund der Werbung persönlich verletzt fühlten. Zurückgezogen hat das Unternehmen den Spot jedenfalls bisher nicht.

Indessen zieht das Video immer weitere Kreise: Unter dem Hasthtag #Ich_wurde_geHORNBACHt rufen Asiatinnen in Deutschland nun dazu auf, ihre Alltagserfahrungen mit Diskriminierung hierzulande öffentlich zu machen.

 

+++ Lesen Sie auch: Wie managt man einen Shitstorm? +++

 

 

 
 

Kommentare

Warum hat das Unternehmen (ganz bewusst!!!) eine Asiatin für den Spot gewählt?? Boykott! Krin Einkauf mehr in dem Drecksladen!

Ich finde die Werbespots sind eine Unverschämtheit. Ich diesem Unternehmen sollte man auf keinen Fall einkaufen und bereits gekaufte Ware zurück geben.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

E-Sports erreicht Zuschauerzahlen, von denen manch traditioneller Sport träumt, sagt Christopher Flato./ Christopher Flato: (c) ESL/Christopher Flato
Foto: ESL/Christopher Flato
Interview

"Menschen über 45 haben kein Interesse an E-Sport"

E-Sports boomt. Die Marketingbudgets steigen, immer mehr Marken engagieren sich. Doch noch hat die Branche nicht alle Hürden genommen, wie Christopher Flato im Interview erklärt. »weiterlesen
 
Ein Viertel der Deutschen hat noch nie etwas von E-Sports gehört./ E-Sports: (c) Getty Images/gorodenkoff
E-Sports auf dem Vormarsch. Foto: Getty Images/gorodenkoff
Analyse

"E-Sports gehört auf die Titelblätter"

Unternehmen entdecken den E-Sports für sich. Die Branche boomt. Trotzdem haben 25 Prozent der Deutschen noch nie von E-Sports gehört. »weiterlesen
 
Der DJV hat ein Problem mit seiner PR./ DJV-Logo: (c) DJV
DJV-Logo: DJV
Bericht

Journalistenverband DJV hat ein großes PR-Problem

Der DJV hat Nachholbedarf bei interner und externer Kommunikation. Das zeigt nicht nur der Fall Rezo. »weiterlesen
 
Der VfL Wolfsburg positioniert sich neu. (c) VfL Wolfsburg
Foto: VfL Wolfsburg
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Der VfL Wolfsburg setzt auf Selbstironie

Zwar ist der VfL Wolfsburg bei weitem nicht der erfolgloseste Verein der Fußball-Bundesliga: Immerhin wurde man 2009 Meister, gewann 2015 den DFB-Pokal. Trotzdem muss der Verein mit negativen Vorurteilen kämpfen. Eine neue Kampagne soll das nun ändern. »weiterlesen
 
Unternehmen verteilen Pressemitteilungen häufig nach dem Gießkannenprinzip./ Stop: (c) Getty Images/VladimirFLoyd
Pressemitteilung mit der Gießkanne. Foto: Getty Images/VladimirFLoyd
Gastbeitrag

Verschont mich mit euren Pressemitteilungen!

Agenturen und Institutionen verteilen Pressemitteilungen häufig mit der Gießkanne. Das bringt nichts, meint unser Gastautor Dominik Ruisinger. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen