Die BVG bietet zum Equal Pay Day am 18. März ein verbilligtes Ticket für Frauen. (c) Getty Images/pseudodaemon
Die BVG bietet zum Equal Pay Day am 18. März ein verbilligtes Ticket für Frauen. (c) Getty Images/pseudodaemon
Aktion zum Equal Pay Day

BVG bietet verbilligtes Frauen-Ticket

Mit einem vergünstigten Ticket zum Equal Pay Day am 18. März will die BVG Haltung beim Thema Lohngerechtigkeit zeigen.
Aus der Redaktion

Die Berliner Verkehrsbetriebe stimmen sich schon einmal auf den anstehenden Equal Pay Day ein. 21 Prozent weniger als Männer verdienen Frauen im Schnitt in Deutschland – denselben Prozentsatz sparen sie nun beim Kauf eines BVG-Tickets: Am 18. März wird die Tageskarte im Tarif-Bereich AB für Frauen nur 5,50 Euro statt 7 Euro kosten. Die Aktion wird unter dem Slogan „Es zahlt sich aus, eine Frau zu sein" mit einer Kampagne der Agentur Serviceplan beworben.

(c) BVG

So bewirbt die BVG ihre Aktion zum Equal Pay Day. (c) BVG

Die BVG will damit ein Statement setzen: „Bei den Berliner Verkehrsbetrieben ist die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen in allen Berufen natürlich selbstverständlich“, heißt es in der Pressemitteilung. Für die Förderung von Frauen und der Geschlechtergerechtigkeit sei das Unternehmen bereits mehrmals ausgezeichnet worden.

Noch im Januar hatte Martell Beck, der Marketing-Chef der BVG, das Thema Haltung zum „Unwort des Jahres“ erklärt und damit den Eindruck erweckt, er lehne solche Aktionen grundsätzlich ab. Beck erläuterte seine Aussage nun: „Eine Haltung zu gesellschaftspolitischen Themen hat man in seinem Unternehmen oder nicht. Das lässt sich nicht befehlen. Sich lediglich einen Anstrich zu verpassen, wird früher oder später vom Kunden entlarvt.“

Die BVG habe sich entschieden, zu gesellschaftspolitischen Themen Stellung zu beziehen, die die ureigensten Interessen des Unternehmens berühren. Das betreffe vor allem die Themen Toleranz und Diskriminierung.

 

 
 

Kommentare

Es gibt in Deutschland ein Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz , das Diskriminierung auf Grund des Geschlechts ausdrücklich verbietet. § 19 Abs. 1 AGG lautet: Eine Benachteiligung aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, wegen des Geschlechts, der Religion, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität bei der Begründung, Durchführung und Beendigung zivilrechtlicher Schuldverhältnisse, die 1.typischerweise ohne Ansehen der Person zu vergleichbaren Bedingungen in einer Vielzahl von Fällen zustande kommen (Massengeschäfte) oder bei denen das Ansehender Person nach der Art des Schuldverhältnisses eine nachrangige Bedeutung hat und die zu vergleichbaren Bedingungen in einer Vielzahl von Fällen zustande kommen oder 2.eine privatrechtliche Versicherung zum Gegenstand haben, ist unzulässig. Am 18.03.2019 sollte daher jeder Mann, der die BVG benutzt, das mit einem "Frauenticket" tun und, falls irgendwelche Fahrkartenkontolleure Stress machen, sich auf das AGG berufen und es erforderlichenfalls auf einen Prozess vor Gericht ankommen lassen! Die Chancen, dort zu obsiegen, sind sehr gut!

Ich finde es auch zweifelhaft. Die verantwortliche Agentur Serviceplan meint, dass das AGG hier gar nicht greift. Siehe Diskussion auf Facebook: https://www.facebook.com/ServiceplanDE/posts/2287007678052268?comment_id=2287076364712066

Frau Nikutta verdient als Vorstandsvorsitzende der BVG etwa eine halbe Million EUR. Kann man im Geschäftsbericht der BVG nachlesen. Darf die jetzt auch mit dem "Frauen-Ticket" fahren. Der ungelernte Mann mit Hilfsjobs hingegen nicht, weil er ein Mann ist? Ist es mit dem Geschäftszweck der BVG vereinbar, dass sie nun Politpropaganda im Sinne des RRG-Senats macht?


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Martin Moschek ist seit 2017 Mitglied der DPOK-Jury und in diesem Jahr zum ersten Mal Juryvorsitzender (c) Alexander Heinrichs Photographie
Foto: Alexander Heinrichs Photographie
Lesezeit 3 Min.
Interview

"Verliert nicht den Spaß an der Sache!"

Am 24. Mai wird in Berlin wieder der Deutsche Preis für Onlinekommunikation vergeben. Mit dem Juryvorsitzenden Martin Moschek sprachen wir darüber, was in der Onlinekommunikation derzeit wichtig ist, warum er nichts von Trends hält und was den DPOK besonders macht. »weiterlesen
 
Seit einigen Jahren sinkt die Zahl der Zigarettenkonsumenten, auch weil immer mehr Raucher auf E-Produkte umsteigen. (c) Getty Images/Pam Walker
Foto: Getty Images/ Pam Walker
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Die Zigarette ist tot – es lebe die (E-)Zigarette

Rauchen ist bekanntermaßen schädlich. Seit einigen Jahren sinkt die Zahl der Zigarettenkonsumenten auch deshalb, weil immer mehr Raucher auf E-Produkte umsteigen. Ausgeklügelte PR hat ihren Anteil daran. »weiterlesen
 
Armin Peter, neuer Pressesprecher von Friedrich Merz, legte einen spektakulären Social-Media-Start hin. (c) privat
Foto: privat
Meldung

Neuer Merz-Sprecher: mit 3 Tweets in den Fettnapf

Binnen kürzester Zeit wurde Armin Peter, neuer Sprecher von Friedrich Merz, zur kleinen Twitter-Berühmtheit. Und er ging nicht als Sieger vom Platz. »weiterlesen
 
Der VW-Chef trat mit seiner Aussage "Ebit macht frei" gehörig ins Fettnäpfchen. (c) Getty Images/vesilvio
Foto: Getty Images/vesilvio
Lesezeit 1 Min.
Meldung

VW-Chef irritiert mit „Ebit macht frei“-Äußerung

In einem Gespräch mit Managern des VW-Konzerns hat sich Diess gründlich in der Wortwahl vergriffen. »weiterlesen
 
Wie glaubwürdig ist Facebooks Privatsphäre-Versprechen? (c) Getty Images/callum redgrave-close
Bild: Getty Images/callum redgrave-close
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

„Facebook muss handeln – und das schnell!“

Vor einigen Tagen hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg angekündigt, das Unternehmen stärker auf den Schutz der Privatsphäre auszurichten. Doch ist dieses Versprechen glaubwürdig? Wir haben sechs Journalisten und PR-Profis nach ihrer Meinung gefragt. »weiterlesen
 
In der PR fehlt es immer noch an Chancengleichheit. (c) Getty Images/mariakraynova
Bild: Getty Images/mariakraynova
Lesezeit 5 Min.
Studie

Das Ende des PR-Patriarchats?

PR wird heute mehrheitlich von Frauen umgesetzt. Immer mehr Kommunikatorinnen übernehmen Führungs- und Spitzenpositionen. Doch nach wie vor sind die Gehälter ihrer männlichen Kollegen im Durchschnitt höher, fehlt Chancengleichheit. Teil 4 unserer Serie zur Studie „Kommunikationsmanagement 2018“ »weiterlesen