Aufgepasst: Nach "zufolge" oder "laut" hat der Konjunktiv nichts zu suchen. (c) Thinkstock/Jezperklauzen
Aufgepasst: Nach "zufolge" oder "laut" hat der Konjunktiv nichts zu suchen. (c) Thinkstock/Jezperklauzen
Sprachkolumne

Verloren im Konjunk-Tief

PR-Profis haben im Wesentlichen eine Aufgabe: kommunizieren. Das wichtigste Mittel dabei ist naturgemäß die Sprache – doch gerade die deutsche hat so manche Tücken. In unserer neuen Sprachkolumne klärt Lektorin und Bloggerin Juliane Topka über die häufigsten Fehler von Kommunikatoren auf. Folge eins zeigt, was es mit „zufolge“ und „gemäß“ auf sich hat.
Juliane Topka

Unternehmenskommunikatoren geben oft Aussagen wieder: von Geschäftsführerinnen, Abteilungsleitern oder externen Fachleuten. Dabei nutzen sie häufig die indirekte Rede – ein Selbstgänger, glauben Sie? Schauen wir doch mal genauer hin.

Die einfache Form bereitet selten Probleme: kurzerhand das Verb der indirekt wiedergegebenen Aussage vom Indikativ in den Konjunktiv gesetzt, das Ganze einleitend mit „XY erklärte“ oder ausleitend mit „so XY“ angerichtet – fertig. Ein Beispiel:

 

Der CEO sagt wörtlich: »Die Umsätze liegen über den Erwartungen.«
Pressemitteilung: CEO Wurzelhuber sagte, die Umsätze lägen über den Erwartungen.

 

So weit, so klar. Wenn man das täglich macht, denkt man nicht mehr lange darüber nach – und vielleicht ist genau das die Falle. Die indirekte Rede hat nämlich Konkurrenz: Die „Konkurrenzformen der indirekten Rede“, wie der Duden sie nennt, sind die Varianten, die wörtliche Aussagen mithilfe von Präpositionen wie „laut“, „zufolge“ oder „gemäß“ bilden. Und auch bei diesen Formen der Wiedergabe lese und höre ich quer durch alle Unternehmen und Medien erstaunlich oft ein Verb im Konjunktiv.

Tatsächlich arbeitet diese Konkurrenz aber mit anderen Mitteln: Sie braucht keinen Konjunktiv. Wenn Sie so wollen, ist der in „laut“, „zufolge“ und „gemäß“ schon eingebaut, sodass bei diesen Konstruktionen das Verb im Indikativ steht.

 

Laut CEO Wurzelhuber liegen (nicht: lägen) die Umsätze über den Erwartungen.
Dem Management zufolge ist (nicht: sei) das Sparprogramm sehr wirksam.

 

Wo der Dativ noch was zählt

Das Themenfeld der wiedergegebenen Aussagen ist übrigens auch ein sehr schönes Beispiel dafür, dass der Dativ eben nicht immer und überall den Genitiv verdrängt. Es gibt nicht wenige Fälle, in denen der Genitiv ebenso falsch wie verbreitet ist – manchmal habe ich fast den Eindruck, dass der Genitiv in einigen Formulierungen des Dativs Tod sein wird. Genau in diese Kategorie gehören Konstruktionen mit „entsprechend“, „zufolge“, „gemäß“ und (mit Einschränkungen) „laut“.

Diese Konstruktionen erfordern den Dativ, auch wenn sich der Genitiv hier noch so hartnäckig festsetzt und hält. Die Ergebnisse sind „entsprechend den (nicht: der) Prognosen“ ausgefallen. Korrekt ist „gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ (nicht: der Allgemeinen Geschäftsbedingungen). Eine kleine Ausnahme gibt es bei „laut“: Dort kann in Einzelfällen auch der Genitiv richtig sein, immer korrekt ist aber der Dativ („laut dem Geschäftsführer“).

Wenn sich Dinge anders verhalten, als es zu erwarten gewesen wäre, lässt sich das mit „entgegen“ gut auf den Punkt bringen. Auch in solchen Fällen lese ich sehr oft den Genitiv, der hier aber ebenso falsch ist wie bei „entsprechend“ oder „gemäß“. Richtig ist ein weiteres Mal der Dativ:

 

Entgegen den (nicht: der) Prognosen ist die Nachfrage im Inland weiter gestiegen.

 

Da die Duden-Redaktion deskriptiv arbeitet, also den realen Sprachgebrauch abbildet, ist es durchaus möglich, dass der Genitiv in solchen Konstruktionen irgendwann als standardsprachlich in der Rechtschreib-Bibel verzeichnet sein wird. So weit sind wir aber noch nicht. Lassen wir also dem Dativ seinen angestammten Lebensraum.

 

 
 

Kommentare

Tatsächlich arbeitet diese Konkurrenz aber mit anderen Mitteln: Sie braucht keinen Konjunktiv. Wenn Sie so wollen, ist der in „laut“, „zufolge“ und „gemäß“ schon eingebaut, sodass bei diesen Konstruktionen das Verb im ***Infinitiv*** steht. Indikativ?

Vielen Dank fürs aufmerksame Lesen und den Hinweis – der Fehler ist bereits korrigiert! Herzliche Grüße J. Topka

Wirklich?


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Gerade in der Unternehmenskommunikation wimmelt es von Sprachfossilien. (c) Thinkstock/BarashenkovAnton
Foto: Thinkstock/BarashenkovAnton
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Leider nicht vom Aussterben bedroht

Niemand liest sie gern und doch halten sie sich hartnäckig seit Jahrzehnten: bedeutungslose Floskeln und abgedroschene Phrasen. Für das neue Jahr wünscht sich unsere Kolumnistin mehr Kreativität in der Unternehmenskommunikation. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Was wird sich alles mit dem neuen Facebook-Algorithmus ändern? Gar nichts, sagt unser Gastautor. (c) Thinkstock/Deskcube
Foto: Thinkstock/Deskcube
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Panik. Jetzt!?

Facebook verändert seinen Algorithmus. Unternehmenskommunikatoren zwingt das zum Umdenken. Dabei entsteht dadurch sogar eine Chance, meint Bayer-Stratege Christophe Kampa. »weiterlesen
 
Führungskräfte können von der Vernetzung ihrer Mitarbeiter profitieren. (c) Thinkstock/ipopba
Foto: Thinkstock/ipopba
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Sechs Gründe für ein Social Intranet

Wer über die Einführung eines Social Intranets nachdenkt, braucht überzeugende Gründe für die Geschäftsführung. Unser Gastautor bietet eine Argumentationshilfe.
 
Schlecht informierte Journalisten können aus Markensicht großen Schaden anrichten. (c) Thinkstock/bobmadbob
Foto: Thinkstock/bobmadbob
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Gepflegtes ­Halbwissen

Was tun als Pressesprecher, wenn man auf schlecht informierte Journalisten trifft? »weiterlesen
 
Eine Studie hat herausgefunden, wie häufig Markenlogos im Social Web zu sehen sind. (c) Thinkstock/Vaniatos
Foto: Thinkstock/Vaniatos
Lesezeit 1 Min.
Studie

Marken, die auf Twitter und Instagram auffallen

User-generated Content wirkt sich auf die Sichtbarkeit einer Marke aus. Dies belegt deutlich eine Studie, die untersucht hat, welche Markenzeichen am häufigsten im Social Web auftauchen.
 
Wie macht man PR für Unverbindlichkeit? (c) Thinkstock/stockbymh
Foto: Thinkstock/stockbymh
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Moral ist ein großes Wort“

Judith Pöverlein spricht für ein Casual-Dating-Portal, dessen Nutzer auf der Suche nach amourösen Abenteuern sind. »weiterlesen
 
Einhörner? Out! Doch der nächste Tiermotiv-Trend steht schon in den Startlöchern. (c) Thinkstock/Quadriga Media Berlin
Foto: Thinkstock/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Das Einhorn ist tot

Die Ära des Fabelwesens geht langsam zu Ende, das nächste Trendtier steht schon bereit. Über das Entstehen tierischer Moden und deren Einsatz im Marketing. »weiterlesen