Jens Hungermann

Magazin pressesprecher
Chefredakteur

Nach dem Studium in Göttingen (u.a. Medien- und Kommunikationswissenschaft) volontierte Jens Hungermann 2003 an der Axel-Springer-Journalistenschule. Als Redakteur arbeitete er anschließend zwölf Jahre lang in verschiedenen Rollen für Welt und Welt am Sonntag. Im Juni 2017 stieß er zum Team des pressesprecher, seit Oktober 2017 ist er Chefredakteur des Magazins.

 

Artikel von Jens Hungermann

Digitalisierung: Kein Grund für Kommunikatoren, nicht an ein Happy End zu glauben. (c) Getty Images/McXas
Lesezeit 2 Min.
Essay

Pressesprecher, habt keine Angst vorm Aussterben!

Die Digitalisierung bereitet dem Beruf des Kommunikators, wie wir ihn bislang kannten, ein Ende. Das führt naturgemäß zu Unsicherheit, sollte aber vor allem eines: Kräfte freisetzen. »weiterlesen
 
Die Vielfalt ist die Würze des Juror-Lebens. (c) Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Ein Hoch auf die Vielfalt

Mit der zunehmenden Zahl von digitalen Kanälen, aber auch von Empfängern und Mitkommunizierenden, wächst auch die Komplexität der Aufgaben von Kommunikatoren. Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation spiegelt die Vielfalt des Berufs wider. »weiterlesen
 
Illustration: Julia Schwarz
Lesezeit 1 Min.
Editorial

Ende gut, alles gut?

Das Editorial zu unserer neuen Ausgabe „Ende“. »weiterlesen
 
Ein kluges Buch, das in Zeiten digitaler Transformation Mut macht. (c) Verlagsgruppe Random House, München
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Aussitzen schützt vor Digitalisierung nicht

Wir alle müssen anfangen, uns neu zu erfinden, meint der Journalist Christoph Keese. In seinem Buch erklärt er, wie es geht. Ein lesenswerter Mutmacher.  »weiterlesen
 
Manchmal müssen wir Konventionen brechen, um unsere eigenen Ansprüche erfüllen zu können. (c) Getty Images/RuthBlack
Lesezeit 3 Min.
Essay

Verstehen Sie Spaß?

Spaß ist ein wesentlicher Treiber unseres Tuns, und er scheint als solcher wichtiger zu werden. Das belegen Umfragen und Studien. »weiterlesen
 
(c) EPA / Nic Bothma
Lesezeit 6 Min.
Interview

„Offenes Feedback ist Teil des Erfolgs“

Monate-, manchmal jahrelang wetteifern die besten Ruderer Deutschlands um einen Platz im prominentesten Boot, dem Achter. Wer es wie Andreas Kuffner hineinschafft, hat Energie, Privatleben und womöglich Berufschancen geopfert – mit ungewissem Ausgang.
 
Illustration: Benjamin Behrendt
Lesezeit 1 Min.
Editorial

Happy 125

Das Editorial zu unserer neuen Ausgabe „Spaß“. »weiterlesen
 
KPIs, Commitment, Hands-on – im Büroalltag wimmelt es von scheinbar inhaltsleeren Begriffen. (c) Getty Images/FoxysGraphic
Lesezeit 1 Min.
Glosse

Buzzword-Bingo im Büro

Versehentlich hat uns eine interne E-Mail aus der Kommunikationsabteilung erreicht. Jetzt spielen wir Buzzword-Bingo. Unsere sprecherspitze. »weiterlesen
 
In ihrem unaufgeregten, auf Verständlichkeit bedachten Buch empfehlen die Autoren mehr Zuversicht und weniger Skepsis beim Thema KI. (c) dtv
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Wer hat Angst vor künstlicher Intelligenz?

Das Zeitalter der künstlichen Intelligenz fordert ein Umdenken von Führungskräften, behaupten die Autoren Paul R. Daugherty und H. James Wilson: mehr Zuversicht, weniger Skepsis. »weiterlesen
 
Konkurrenz kann uns anspornen – oder lähmen. Mehr Gelassenheit schadet manchmal nicht. (c) Getty Images/jacoblund
Lesezeit 3 Min.
Essay

Der Beste werden, sein und bleiben?

Konkurrenz ist allgegenwärtig und sie kann motivieren, klar. Doch nicht immer wird sie als förderlich empfunden. Dann heißt es, behutsam auszuloten, wo die Grenzen sind. Bevor es zu spät ist. »weiterlesen