Gedankenspiel





Gedankenspiel
Das Verhältnis von GM und seiner Konzerntochter Opel erinnert stark an „Schluss mit Hotel Mama“ oder ähnlich fragwürdige TV-Formate, bei denen Eltern ihre Nachkommen aus dem Haus oder aber zu mehr Arbeit treiben wollen.
9. Februar 2012

Interne Querelen breitet man erst einmal vor der Öffentlichkeit aus. Im „Wall Street Journal“ hatte ein nicht näher genannter GM-Manager damit gedroht, dass zwei Opel-Werke geschlossen werden könnten. Tatsächlich erwirtschaftet Opel seit 2000 ein Minus. Indem das GM-Management aber Gedanken an Entlassungen anonym in der Presse und nicht mit den Mitarbeitern durchspielt, wird es den Frieden im eigenen Haus nicht halten.

Kommentare

Kommentar verfassen

(wird nicht veröffentlicht)
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options